Gästebuch

68 Responses to “Gästebuch”

  1. Wir haben nun zum fünften mal mit einer Ihrer Kotterjachten in Friesland einen wunderschönen Urlaub verbracht. schreef:

    Wir haben nun zum fünften mal mit einer Ihrer Kotterjachten in Friesland einen wunderschönen Urlaub verbracht.
    Unsere Urlaube bei Klompmaker begannen damit, dass wir uns 2008 über das Internet bei verschiedenen Yachtchartern
    Unterlagen erfragten und nur Klompmaker antwortete, und das innerhalb weniger Tage. (Einige liessen sich sehr viel Zeit , von anderen haben wir garnichts gehört.)
    Wir waren bisher mit folgenden Schiffen unterwegs:
    2008 im Mai mit der Ryanne 1 Woche, 2009 im Juni mit der Antoinette 1 Woche, 2010 im Juni mit der Antoinette 1 Woche, 2012 im Juni mit der Victoria 2 Wochen und nun 2015 im Juli mit der Michelle 2 Wochen.

    Die Ankunft in Woudsend war auch diese Jahr wie immer ein sehr persönlicher Empfang mit einem Kaffee. Damit begann der Urlaub. Es wurden in aller Ruhe die notwendigen Formalitäten erledigt.
    Die Schiffe waren ALLE in einem TOP Zustand. Die Technik sowie die Ausstattung ist nur vom Feinsten und ließ Nichts zu wünschen übrig. Auch Wlan – dieses Jahr neu – war diesmal mit an Bord.
    Die Schiffe sind ALLE sehr gemütlich eingerichtet. Im Laufe der Jahre wurden immer wieder technische Verbesserungen eingebaut. , Der seit ein paar Jahren komplett zu schließende und auch noch beheizbare Ruderstand gibt einem das Gefühl von Freiheit bis in die späten Abendstunden.
    Die Werbung: „Fahren wie sie noch nie gefahren sind“ trifft in allen Belangen zu. Wir besuchten wunderschöne Städte und Orte: Makkum, Bolsward, Sneek, Leeuwarden, Dokkum, Akkrum, Princehoef, Eastermar, Grouw, Joure und Lemmer. Man kann nicht nur in den Häfen sehr schön halt machen, sondern auch einfach an den wunderschön gelegenen Marrekriten. Es waren rundum schöne und geruhsame Tage, da auch das Wetter meist mitspielte. Aber vordergründig lag es an den tollen Schiffen.

    Jachtcharter Klompmaker haben und werden wir immer wieder gerne weiterempfehlen. Es war auch für uns nicht das letzte Mal.

    Aus dem Rheinland liebe Grüße.

    Heinz & Marina

    Andrea & Ingo

  2. Sechs wunderschönen Tagen auf der Veroniek schreef:

    Sechs wunderschönen Tagen auf der Veroniek
    Nach sechs wunderschönen Tagen auf der Veroniek möchten wir Familie Klompmaker herzlich danken. Das Schiff war perfekt gepflegt und die Betreuung war sehr sympathisch und nett. Auf unserem Törn von Woudsend nach Lemmer, Grouw, Bolsward, Makkum, Akkrum und Joure hatten wir tolles Wetter und jede Menge Spaß. Wir planen jetzt schon unseren Aufenthalt fürs nächste Jahr.
    Familie Dannenmaier

  3. 5 Tage Kurzurlaub in Friesland mit der Jeanette schreef:

    5 Tage Kurzurlaub in Friesland mit der Jeanette
    5 Tage Kurzurlaub in Friesland, besser konnte es nicht werden. Ankunft bei sonnigem Wetter, eine kurze aber hilfreiche Einweisung, dann ging es los. Übernachten an stillen, einsamen Anlegern, fahren über schmale Kanäle und immer wieder durch brücken. Bummeln in kleinen Städtchen, genau das, was meine Familie und ich nach dem ungemütlichen kalten Winter brauchten. Es hat uns auf der gemütlichen und topgepflegten Jeanette so gut gefallen, dass wir gerne wieder einen Trip unternehmen werden.

    Familie Stork

  4. Friesland im Juli 2015 mit der Ryanne. schreef:

    Ankunft bei Yachtcharter Klompmaker in Woudsend um 09.15 Uhr.
    Wir (5 Erwachsene, 2 Kinder) wurden von Frau und Herrn Klompmaker sehr freundlich mit einer Tasse Kaffee oder wahlweise einem Nicht-Heißgetränk begrüßt – da fühlt man sich gleich wohl.
    Nach einem netten Gespräch haben wir uns auf der Ryanne eingerichtet. (Koffer ausgepackt, Kühlschränke gefüllt usw.)
    Um 11:15 erhielten wir die Einweisung durch den Chef mit einer kleinen Probefahrt.
    Alles funktioniert – wir können losfahren. Der Urlaub beginnt.

    Schiffsführer: Werner
    Crew: Diana, Annika, Ulrike, Michael, Niclas und Sönke
    04.07.2015 Ablegen um 11:55 Uhr, Anlegen 14:30 Uhr
    Die erste Route Woudsend – Yachthafen Anja Grouw, 26,7 km

    Ein schöner Liegeplatz mit Blick auf den Pik See

    05.07.2015 Ablegen 09:15 Uhr in Grouw, Anlegen in Dokkum 15:40 Uhr
    Unsere Route Heute geht vom Yachhafen Anja Grouw über Leeuwarden nach Dokkum. 45.7 km

    Ein wunderschöner Liegeplatz zwischen den Windmühlen.
    Als wir ankamen, waren hier nur noch 2 Liegeplätze frei.

    Dokkum ist ein schöner Ort.

    06.07.2015 Ablegen: 08:55 Uhr, Anlegen:18:45 Uhr
    Unsere Route Heute: Liegestelle Dokkum – Oosterhaven Groningen, 63,5 km

    Die heutige Fahrt begann super. Viele Brücken öffneten sich schon bei der Anfahrt.
    Wir hatten etwas Wind auf dem Lauwersmeer, aber Sonnenschein.
    Nach der Dorkwerdschleuse Richtung Groningen hat sich die Fahrzeit wegen der vielen Brücken und Pausenzeiten des Bedienungspersonals ziemlich in die Länge gezogen.
    Im Oosterhaven Groningen haben wir auch hier einen schönen Liegeplatz von der netten Hafenmeisterin zugewiesen bekommen.

    Begegnung auf dem Lauwersmeer.

    Ein schöner Liegeplatz.

    07.07.2015 Ablegen: 09:40 Uhr, Anlegen: 14:55 Uhr
    Unsere Route heute: Oosterhaven Groningen – Yachthafen Garnwerd. 14,2 km

    Unser Reiseziel heute wäre Eernewoude gewesen.
    Da es aber einen Defekt an der Museumsbrücke gab, haben wir sehr viel Zeit verloren.
    Deshalb haben wir uns für den Yachthafen Garnwerd entschieden.

    Liegestelle Garnwerd mit einem schönen Spielplatz für Kinder.
    Auch hier haben wir mit der gut zu manövrierenden Ryanne unseren
    Liegeplatz gefunden.

    08.07.2015 Ablegen: 09:15 Uhr, Anlegen:14:55 Uhr
    Unsere Route heute: Yachhafen Garnwerd – Yachthafen Eernewoude, 52,6 km

    Auch in Eernewoude haben wir einen schönen Liegeplatz.

    Blick von unserem Liegeplatz in Richtung Ferienpark.
    Hier befindet sich auch direkt am Hafen ein schöner Kinderspielplatz.

    09.07.2015 Ablegen: 09:55 Uhr, Anlegen: 12:20 Uhr bei starkem Wind
    Unsere heutige Route: Yachthafen Eernewoude – Hafen Sneek 24,1 km

    Hafen Sneek.
    10.07.2015 Ablegen: 09:55 Uhr, Anlegen: 10:45 Uhr
    Die letzte Route für dieses Jahr: Hafen Sneek – Woudsend Yachtcharter Klompmaker. 13.7 km

    Noch eine schöne Fahrt durch Sneek bei Sonnenschein.

    Das Schiff noch reinigen, und der Heimathafen ist nicht mehr
    weit entfernt.

    Die Ryanne liegt wieder im Heimathafen.

    Wir danken Frau und Herrn Klompmaker für eine schöne Woche
    auf diesem Schiff.
    Das Schiff lässt sich gut manövrieren. Alle Situationen haben wir mühelos beherrscht.
    Einrichtung, Ausstattung und Sauberkeit auf der Ryanne waren ausgezeichnet.
    Danke sagt die Crew der Ryanne vom 04.07.2015 – 10.07.2015 – wir kommen gerne wieder!
    Ulrike, Diana, Annika, Werner, Michael, Niclas und Sönke.

  5. Ein toller Urlaub auf Kutteryacht Jeanette. schreef:

    Ein toller Urlaub auf Kutteryacht Jeanette.
    Kurz gesagt: ein toller Urlaub auf einem tollen Boot. Die Entspannung beginnt schon bei der Anreise. Statt hektischer Übergabe wird man erstmal mit Kaffee und Getränken begrüßt und kann dann in Ruhe sein Boot kennenlernen. Anschließend noch eine technische Einweisung durch den Chef, dann geht es los, ohne sich durch lange Übergabeprotokolls zu quälen. Wir haben uns sofort sehr wohl gefühlt. Das schiff war eines der best gepflegtesten, die wir bisher in Holland hatten. Die Rückgabe verlief genauso freundlich und unkompliziert. Fazit: gerne wieder Urlaub auf einer Klompmaker-Kotteryacht.

    Liebe Grüße
    Familie Schmücker

  6. Kotterjacht Veroniek schreef:

    Kotterjacht Veroniek
    Das Schiff Veroniek war super eingerichtet,komfortabel,alle Annehmlichkeiten waren vorhanden. Es war eine sehr empfehlenswerte Reise durch Friesland.Das Städtchen Sneek hat uns besonders gefallen!
    Bis zum nächsten Mal.

    Familie Strothotte

  7. Holland 2015 schreef:

    Holland 2015
    Alle Jahre wieder fragen wir uns, was machen wir in den Ferien? Eigentlich war für uns schon alles klar, wir gehen wieder auf unsere schöne, liebgewonnene Antoinette von Yachtcharter Klompmaker aus Woudsend in Friesland. Wir Alpenländer Annemarie, Ruth, Kathrin und Ernst packen unsere Sachen und fahren am 30. Mai mit dem Auto nach Holland. Die Fahrt geht sehr gut, und wir treffen bereits am frühen Nachmittag an unserem Ziel ein.
    Wie schon letztes Jahr werden wir von Herrn und Frau Klompmaker mit einem Begrüssungs-Kaffee persönlich empfangen.
    Schnell sind die Formalitäten erledigt, unser Gepäck an Bord gebracht und das Schiffstechnische erklärt. Nach einem gemütlichen Bummel durch Woudsend und dem nötigen Einkauf verbringen wir den Abend auf dem Schiff im Hafen. Wir freuen uns schon auf das morgige Auslaufen.
    Um 10.45 Uhr heisst es Leinen los, der Törn kann beginnen. Wir fahren via Ijlst und legen kurz vor der Waterpoort in Sneek an. Unsere 10-tägige Reise führt uns via Leeuwarden, Dokkum, Zoutkamp, Dokkum, Grou, und Langweer wieder zurück nach Woudsend. Trotz zum Teil sehr starkem Wind und langen Wartezeiten vor den Brücken, können wir unsere solide Kotterjacht immer sicher ans Ziel bringen.

    Wir verabschieden uns und sagen bis bald!
    Die Crew Hofstetter/Streit

  8. Schöne Bilden von eine Rundfahrt durch Friesland schreef:

    Schöne Bilden von eine Rundfahrt durch Friesland
    Bilden von eine Rundfahrt durch Friesland : Leeuwarden – Dokkum – Zoutkamp – Joure – Lemmer – Sloten

  9. Eine schöne Urlaubswoche auf der Michelle - Juni 2015 schreef:

    Eine schöne Urlaubswoche auf der Michelle – Juni 2015
    Liebe Familie Klompmaker,
    Wir möchten uns bei Ihnen für unsere schöne Urlaubswoche auf der Michelle bedanken. Das Schiff ist super, top gepflegt und sehr schön und geschmackvoll ausgestattet. Wir haben uns sehr Wohlgefühl, und es wird nicht unsere letzte Schiffstour mit einer Ihrer Jachten sein. Machen Sie weiter so. Bis zur nächsten Buchung. Wir werden Sie gerne weiterempfehlen.
    K&W. U&N

  10. Der Urlaub mit der Veroniek war wieder ein Erlebnis. schreef:

    Der Urlaub mit der Veroniek war wieder ein Erlebnis.
    Da wir nicht das erste Mal bei Klompmaker gebucht haben, wussten wir, dass ein hervorragend gepflegtes und sehr komfortables Schiff auf uns wartet. Wir wurden nicht enttäuscht!
    Es war ein wunderschöner Urlaub. Dieses Mal machte auch das Wetter gut mit. In der ersten Woche war es zwar noch ein wenig unbeständig, aber in der zweiten Woche wurden wir mit hohen Temperaturen und viel Sonne verwöhnt, so dass wir sogar eine Tour übers IJsselmeer wagen konnten.

    Der Urlaub mit diesem wunderschönen Schiff war wieder ein Erlebnis.

    Familie Haudum

  11. Video Kotterjacht Antoinette schreef:

    Video Kotterjacht Antoinette

  12. Bootsferien mit Jachtcharter Klompmaker schreef:

    Bootsferien mit Jachtcharter Klompmaker
    schon oft sprachen wir davon, mit der Familie in den Niederlanden irgendwo am Wasser Ferien zu verbringen. Nach dem Prüfen verschiedenster Wohnungen und Häuser erweiterte sich die Suche auf Objekte auf dem Wasser und schlussendlich auf ein Hausboot der Jachtcharter Klompmaker. Wir hatten bisher keine Schiffserfahrungen – und waren gespannt auf unser Abenteuer – sind nach 1 wöchiger Reise total begeistert und erholt zurückgekehrt. Wir waren überrascht von Grösse und Ausstattung des Bootes (13mx4m), der Schönheit der friesischen Landschaft mit den vielen Naturgebieten, mit den wunderschönen Sonnenuntergängen über dem Wasser, den Wildenten die morgens vor dem Boot im Gras assen und vielen spannenden Menschen denen wir begegnet sind.
    Der Empfang bei der Familie Klompmaker ist sehr offen und herzlich, während dem Kaffee serviert wird können die Formalitäten erledigt und Fragen zu Schiff und Routen beantwortet werden. Anschliessend wird das Schiff in aller Ruhe beladen, bereitstehende Wägelchen erleichtern den Verlad des Gepäcks vom Gratis Parkplatz zu den nur wenige Metern entfernt liegenden Schiffen. Die Schiffe haben genügen Schränke und Fächer um das Gepäck zu verstauen, die leeren Koffern und Taschen bringt man am besten wieder zurück in den Kofferraum. Nach einer teschnischen Einführung auf dem Boot durch den Schiffsbauer persönlich ist alles startklar und die Reise kann beginnen. Empfehlenswert ist vor der Abfahrt sich eine Route zurechtzulegen und in etwa den ersten Übernachtungsort zu bestimmen. Karte und Routenbeschrieb platzieren – einige Euro Münzen falls Brückengebühren (im vorbeifahren) auszurichten sind – und los gehts.
    Die Kotterjacht ist eine schwimmende Hotelwohnung, es ist alles da – von der hochwertigen Innenausstattung, Beleuchtung sogar in den Schubladen der Schlafräume, dimmbares Licht im Wohnraum, elektrische Toiletten bis zur Musikanlage mit Sat TV/DVD player, voll ausgestatteter Küche mit Geschirr ecc., 220V Steckdosen und übersichtliches Panel mit Anzeigen wie Energie- und Wasser -Reserven. Die Kotterjachten sind in einem sehr guten Zustand, technisch perfekt optimiert, 2 bis 3 Fahrstunden genügen um Warmwasser und Strom für 2 tage ohne Fahrt zu haben – und ohne irgendwo eine Landsteckdose anschliessen zu müssen (also optimal für unabhängiges verweilen / Übernachten im grünen). Praktisch ist der Steuerplatz mit der kompletten Abdeckung, die je nach Witterung geöffnet werden kann, oder auch beheizbar ist. Die keine Fenster der Toiletten/Dusche und Schlafräume sind mit Mückengitter versehen um die Mückenbesuche auf ein minimum zu begrenzen.
    Das Bootfahren hat uns so begeistert, dass wir mittee Oktober gleich nochmals eine Woche buchten um ein anderes Gebiet zu entdecken. Diesmal waren wir froh, dass das Verdeck im Steuerraum geschlossen werden konnte, war es doch ab und zu etwas kühler, auch die Zentralheizung liessen wir an kalten Abenden einige Stunden in Betrieb. Es war wieder ein Super Erlebnis, trotz nicht immer sonnigen Tagen. Die hübschen Städtchen – sind auch bei Regentropfen einen Besuch Wert – die Anlegestellen im Zentrum meistens auch frei.

    D

    Tips:
    – Fahrstunden buchen um die wichtigsten Regeln und das Manövrieren und festmachen des Schiffs inkl, Knoten zu lernen.
    – Bug und Heckschraube: für Neulinge kein Schiff mieten ohne diese beiden hydraulischen Steuerschrauben (seitliches verschieben des Bootes vorne und hinten oder gleichzeitig beim Anlegen, oder gegenläufig brim Drehen / Wenden an Ort und Stelle, oder als Steuerung beim Rückwärsfahren)
    – Klompmaker haben alle Schiffe Kartenplotter mit der aktuellen Position des Schiffes auf der Karte, Tiefenmesser der den Freiraum zwischen Bootunterseite und Gewässerboden anzeigt… Vorsicht wenn dies kleiner als 20cm wird…
    – Plotter zeigt auch die gefahrene Geschwindigkeit an

    – Trinkwasser: Der Chromstahl Wassertank mit 2 mechanischen Filtern und UV-Licht Keimvernichter garantiert sauberes Wasser.

    – Route vor der Abfahrt wählen, es liegen fixfertige Routenvoschläge bereit, die können auch individuell kombiniert werden

    Vorteil: die vorgeschlagenen Routen aus dem Heft passen auf die ‚Schiffsgrösse‘ d.h. Wassertiefe und Brückendurchfahrten passen.
    Auf der Wasserkarte steht z.b. D16 für die Gewässertiefe in Dezimeter ; 16dm / 1,6m
    Brücken : BB H10 W56 / Bewegbare Brücke, geschlossene Höhe 1m , Breite W56 = 5,6m,
    steht nur H20 W45 (keine bewegbare Brücke H20 2m höhe und W56 5.6m breite
    – Ampeln: die meisten Brücken sind nur einspurig befahrbar, rot bedeute im Warteraum ‚parkieren‘ rechts am Rand und genügend platz lassen damit Gegenverkehr durchpass, grün bedeutet freie fahrt – durchfahren, Rot / Grün bedeutet warten bis Brücke offen ist, aber man hat Vorrang auf den Gegenverkehr . kann also schon schön aufschliessen zur sich öffnenden Brücke und bei grün dann Durchfahren.
    – Brücken haben auch Ruhepausen (im Almanach nachlesen), in der Nebensaison sind auch die bedienten Brücken abends weniger lange offen als im Sommer.
    – Anlegeplatz: wurde empfohlen vor 15.00 aufzusuchen, falls übernachtet werden möchte (in den Ortschaften sind Anlegeplätze kostenpflichtig, Hafenmeister erscheint abends beim Boot und verkauft Ticket ca. 1.20 Euro pro meter schiffslänge und Nacht) die Anlegeplätze im freien können frei benutzt werden, Klompmaker Yachten habe die Marekritte vignette dafür (rote flagge auf dem schiff)
    – viele Seen haben rot / grüne Bojen um den tiefer ausgehobenen Kanal zu markieren. Mit Vorteil sich zwischen diesen Bojen bewegen, im rechten abschnitt (Rechtsverkehr).
    – Beim anfahren von Inseln auf die Wassertiefe auf der Karte achten, z.b. Boot mit 1.20 Tiefgang kann bei D7 (=7dm / 70cm) nicht durch. Viele Seen sind Überbleibsel aus der Zeit des Torfabbaus und von Menschenhand angelegt, die tiefen können innerhalb des gleichen Sees variieren.
    – Anlegeplätze haben genügend Wassertiefe
    – fahren am Kanalrand (2-3m vom Rand entfernt ist die Wassertiefe meisten gewährleistet (Anzeige beachten)
    – Wassertiefe und Geschwindigkeit beachten (es sind unterschiedliche Geschwindigkeiten erlaubt, je nach Strecke, prüfen auf der Karte,
    – Abwassertank leeren sobald sich Möglichkeit ergibt (blaue ‚Tanksäulen‘ mit Schlauch) da solche oft defekt sind könnte es bei fast vollen Abwassertank dann kritisch werden. Und um die Wartezeit zu nutzen auch gleich wieder mit Frischwasser Nachfüllen, wenn Wasserhahn mit Schlauch vorhanden ist (100 Liter kosten 1 Euro, oder ist sogar gratis) der Abwassertank ist kleiner als der Frischwassertank, 4 köpfige Familie, täglich Duschen, Abwaschen, ecc, Tank ist nach 2 Tagen voll (Waste Tank Anzeige im Auge behalten)
    – vor dem Anlegen immer die Fender auf die richtige höhe einstellen, dass das Boot keine Kratzer bekommt
    – während den Anlegen: Kapitän bleibt am Steuerrad, laufender Motor, Schiff ‚still‘ halten im Wasser und langsam seitlich mit den Fender weich am Ufer anlegen, sich Fixpunkt am Ufer merken und Schiff in gleicher Distanz halten, nicht fahren, morst immer an bis Leinen angelegt. Erst wenn Schiff gesichert Motor ausschalten.
    – Tanken: Für eine Woche fahren ist kein Tanken erforderlich, Diesel Tank ist grosszügig dimensioniert
    – Kanäle in den Niederlanden haben fast kein Strömungen, nur der starke Wind Mus beim Anlgene und Wegfahren berücksichtigt werden
    – Korrekturen während der langsamen fahrt durch einen Engpass (z.b. Brückendurchfahrt) können auch mit der Heck und Bugschraube vorgenommen werden.
    – kleine Steuerbewegungen bei schneller fahrt, grössere bei langsamer Fahrt – beachten dass das Schiff verzögert reagiert. (Ruderstellung beachten beim ‚Warten‘ vor den Brücken, Anzeige ‚geradeaus oder leicht in die erwartete Fahrrichtung)
    – Bootsfahrer in den NL sind sehr hilfsbereit und rücksichtsvoll, grüssen auf dem Wasser, spontane Hilfe vom Ufer aus beim anlegen und festmachen der Leinen

    Erfahrungsbericht Familie Paul

  13. Unserem Urlaub auf Ihrer Kutteryacht Nicole schreef:

    Unserem Urlaub auf Ihrer Kutteryacht Nicole
    Wir können diesen Urlaub kurz und knapp mit “vollständiger Begeisterung” beschreiben. Vielleicht aber noch ein wenig mehr zur Erläuterung: Obwohl wir schon seit Jahren mind. einmal jährlich Urlaub in Holland (meist Nordholland – immer Nordsee) machen, war Friesland bisher ein weißer Fleck auf der Landkarte für uns. Vor zwei Jahren wurden wir mit dem Virus des Hausbootfahrens infiziert. Wie haben seiner Zeit ein Boot in Italien gechartert. Dieser Art Urlaub hat uns so beeindruckt, dass wir es dieses Jahr unbedingt wiederholen wollten. Aber Holland sollte es sein und es musste nicht der “alte” Yachtvercharterer sein, der natürlich auch in Holland tätig ist.
    Im Internet stießen wir zufällig auf Ihre Internetseite. Was wir hier sahen und lasen war für uns der Ausschlag die Buchung bei Ihnen vorzunehmen. Unsere Erwartungen wurden nicht nur erfüllt, sondern übertroffen. “Nicole” sah nicht nur auf den Bildern ausgezeichnet aus, nein auch in der Realität machte dieses Boot eher den Eindruck einer privaten Eigneryacht. Es war in einem einwandfreien Zustand, außen und innen, liebevoll bis ins Detail eingerichtet. Dieser Eindruck wird durch die hervorragende technische Ausstattung unterstrichen. Wir haben nur den Vergleich zum vorherigen Charterboot: aber Bug- und Heckstrahlruder, diverse nautische Geräte wie Kartenplotter, Log, Echolot usw., starke Heizung im gesamten Boot, selbstausrichtende Satellitenantenne und und und…, sowie die Sauberkeit des Bootes begründen den Unterschied, der für uns Welten ausmacht. Die Manövrier- und Fahreigenschaften waren optimal, was sich auch in einem für uns erfreulich geringen Dieselverbrauch niederschlug.
    Da wir, wie gesagt, Friesland nicht kannten, haben wir uns an der Routenempfehlung “Friesische Seenroute” orientiert. Wir haben von Woudsend startend, im folgenden die Orte Workum – Makkum – Bolsward – Joure – Sneek – Eernewoude – Sloten(über Heerenveen – Woudsend besucht. Dabei haben wir sowohl in Häfen als auch in der Natur(Marrekrite) übernachtet. Grundsätzlich haben wir in den Häfen an jedem Ort saubere und funktionsfähige Einrichtungen vorgefunden. In Bolsward war sogar die Nutzung der Sanitäreinrichtungen über eine Chipkarte in der Liegegebühr enthalten. Alle Liegeplätze haben uns auf Ihre Art gefallen, auch wenn wir nur mal zur kurzen Pause auf dem Weg angelegt haben. Sloten hat es uns besonders angetan. Ein kleines uriges Friesendörfchen, in dem wir das Restaurant Taveerne BOLWERK aus eigerner Erfahrung empfehlen können.
    Fazit: Wir haben uns “sauwohl” gefühlt (auch unser kleiner vierbeiniger “Bootsmann”), Friesland ist groß und wir haben noch viel zu entdecken. Natürlich mit dem Hausboot und ganz sicher nur mit Klompmaker’s Nicole oder einer Ihrer “Schwestern”
    Viele Grüße aus dem Oberbergischen
    Angela, Tom und “Bootsmann” Turbo

  14. Törnbericht Kotterjacht Ryanne - Juni 2015 schreef:

    Törnbericht Kotterjacht Ryanne – Juni 2015
    hier unser Törnbericht:
    – Kotterjacht Ryanne
    – Boarding Montag 22. Juni 2016, 15.00, Check out Freitag,26. Juni 2016, 14.00
    – Skipper: Manfred Germann, Herten
    – Crew: Gisbert Büttner, Klaus Wessing, Joe Ritter
    – Befahrene Reviere: Woudsend, Giethorn, Heerenveen, Echternerbrugg, Lemmer
    – Außerordentlich gut gepflegtes Schiff, sehr sauber
    – 4 Kabinen: Skipperkabine (2) im Vorschiff, 3 Kabinen (je 2 im Etagenbett) für die Crew im Achterschiff, bei voller Belegung sicherlich etwas eng, Stauraum für Gepäck fehlt,
    – Kojen frisch bezogen mit Schonbezügen (wir benutzten See-Schlafsäcke)
    – Pantry: komplette Einrichtung, feines Porzellan und Gläser, 1 Cooler, + 1 Cooler im Salon, praktisch: Set zum Abbacken
    – Salon: sehr sauberer Teppichboden, Mobiliar sehr gepflegt,
    – Steuerstand übersichtlich, alles funktionierte, Ruder leichtgängig und direkt, Bugruder spricht direkt an, Tiefenmesser funktionierte sehr gut
    – Fender und Leinen neuwertig
    – Kuchenbude (Persenning Steuerstand) wie neu, alle Reißverschlüsse leichtgängig
    – Sessel/Liegestühle sehr praktisch, Polster wie neu
    – Schalttafel mit Bedienungselementen im Salon, sehr übersichtlich, sehr gutes bebildertes Handbuch
    – Handbücher und Sportbootkarten, Seekarten komplett
    – WLAN Kontingent reichte nur für 3 Tage, (aber intensive Nutzung J)
    Summa summarum: ein perfekt gepflegtes und Schiff auf hohem technischen Stand, unbedingt zu empfehlen.
    Wir wünschen der Ryanne always eine handbreit Wasser unter dem Kiel!
    Liefs van de Hertener Crew
    i.A. Joe Ritter

  15. Kotterjacht Nicole - Mai 2015 schreef:

    Kotterjacht Nicole – Mai 2015
    Nach fast zwanzig Jahren mit dem Wohnmobil hatten wir die Idee uns die Welt mal aus einer anderen Perspektive an zusehen und so entschieden wir uns für eine Bootstour durch Friesland.
    Nach einiger suche im www viel uns Klompmakers Nicole ins Auge.Mit 11,5m länge und einer tollen Innenausstattung für uns Beide genau das richtige.Auch buchten wir ein paar stunden Praxis-Unterricht und so gingen wir, beide 63 Jahr alt, noch mal zur Schule.Anlegen,Ablegen,Wenden undas bei unserem Glück, bei starkem Wind Regen.Nach vier Stunden Training konnte es los-gehen.Eines wurde uns aber schnell klar,nur die Ruhe kann es bringen und wir musste entschleunigen. Eine andere Art des Reisens eben. Das Wetter wurde dann auch stetig besser und wir sahen Friesland aus einer anderen Perspektive. Die Gemütlichkeit im Bauch des Schiffes lies nichts zu wünschen übrig und so hatten wir tolle Tage auf „ Klompmakers Nicole“.
    Im Mai 2015
    Ernst und Veronika Wessels

  16. Bootsurlaub mit der Victoria schreef:

    Bootsurlaub mit der Victoria
    Liebe Familie Klompmaker
    Gerne denken wir an unsere Woche Bootsurlaub mit der Victoria zurück. Aus dem Internet wurden wir auf die Klompmakers aufmerksam. Die Homepage ist super gestaltet und es wird viel Information gegeben. Aber wer hat nicht schon mal erlebt das Homepage und Wirklichkeit nicht übereinstimmen. Aber nicht hier! Bei der freundlichen Begrüssung haben wir erfahren dass die Botte allesamt von Klompmakers von Grund auf gebaut werden.
    Schon bein Einräumen des Bootes haben wir gesehen mit welcher Sorfalt und Freude am Detail die Schiffe ausgestattet sind. Die Sauberkeit ist unübertroffen und es funktioniert alles an Bord. In der Woche in der wir in Friesland unterwegs waren lernten wir die Qualität des Bootes zu schätzen. Auch die Rückgabe des Bootes war unkompliziert und sehr professionell.
    Wir können die Klompmakers und ihre Boote jederzeit weiter empfehlen.

  17. Bootsferien mit Jachtcharter Klompmaker schreef:

    Bootsferien mit Jachtcharter Klompmaker
    Schon oft sprachen wir davon, mit der Familie in den Niederlanden irgendwo am Wasser Ferien zu verbringen. Nach dem Prüfen verschiedenster Wohnungen und Häuser erweiterte sich die Suche auf Objekte auf dem Wasser und schlussendlich auf ein Hausboot der Jachtcharter Klompmaker.
    Wir hatten bisher keine Schiffserfahrungen – und waren gespannt auf unser Abenteuer – sind nach 1 wöchiger Reise total begeistert und erholt zurückgekehrt.
    Wir waren überrascht von Grösse und Ausstattung des Bootes (13mx4m), der Schönheit der friesischen Landschaft mit den vielen Naturgebieten, mit den wunderschönen Sonnenuntergängen über dem Wasser, den Wildenten die morgens vor dem Boot im Gras assen und vielen spannenden Menschen denen wir begegnet sind.
    Der Empfang bei der Familie Klompmaker ist sehr offen und herzlich, während dem Kaffee serviert wird können die Formalitäten erledigt und Fragen zu Schiff und Routen beantwortet werden. Anschliessend wird das Schiff in aller Ruhe beladen, bereitstehende Wägelchen erleichtern den Verlad des Gepäcks vom Gratis Parkplatz zu den nur wenige Metern entfernt liegenden Schiffen. Die Schiffe haben genügen Schränke und Fächer um das Gepäck zu verstauen, die leeren Koffern und Taschen bringt man am besten wieder zurück in den Kofferraum. Nach einer teschnischen Einführung auf dem Boot durch den Schiffsbauer persönlich ist alles startklar und die Reise kann beginnen.
    Empfehlenswert ist vor der Abfahrt sich eine Route zurechtzulegen und in etwa den ersten Übernachtungsort zu bestimmen.
    Karte und Routenbeschrieb platzieren – einige Euro Münzen falls Brückengebühren (im vorbeifahren) auszurichten sind – und los gehts.
    Die Kotterjacht ist eine schwimmende Hotelwohnung, es ist alles da – von der hochwertigen Innenausstattung, Beleuchtung sogar in den Schubladen der Schlafräume, dimmbares Licht im Wohnraum, elektrische Toiletten bis zur Musikanlage mit Sat TV/DVD player, voll ausgestatteter Küche mit Geschirr ecc., 220V Steckdosen und übersichtliches Panel mit Anzeigen wie Energie- und Wasser -Reserven.
    Die Kotterjachten sind in einem sehr guten Zustand, technisch perfekt optimiert, 2 bis 3 Fahrstunden genügen um Warmwasser und Strom für 2 tage ohne Fahrt zu haben – und ohne irgendwo eine Landsteckdose anschliessen zu müssen (also optimal für unabhängiges verweilen / Übernachten im grünen).
    Praktisch ist der Steuerplatz mit der kompletten Abdeckung, die je nach Witterung geöffnet werden kann, oder auch beheizbar ist. Die keine Fenster der Toiletten/Dusche und Schlafräume sind mit Mückengitter versehen um die Mückenbesuche auf ein minimum zu begrenzen.
    Das Bootfahren hat uns so begeistert, dass wir mittee Oktober gleich nochmals eine Woche buchten um ein anderes Gebiet zu entdecken.
    Diesmal waren wir froh, dass das Verdeck im Steuerraum geschlossen werden konnte, war es doch ab und zu etwas kühler, auch die Zentralheizung liessen wir an kalten Abenden einige Stunden in Betrieb.
    Es war wieder ein Super Erlebnis, trotz nicht immer sonnigen Tagen. Die hübschen Städtchen – sind auch bei Regentropfen einen Besuch Wert – die Anlegestellen im Zentrum meistens auch frei.
    Tips:
    – Fahrstunden buchen um die wichtigsten Regeln und das Manövrieren und festmachen des Schiffs inkl, Knoten zu lernen.
    – Bug und Heckschraube: für Neulinge kein Schiff mieten ohne diese beiden hydraulischen Steuerschrauben (seitliches verschieben des Bootes vorne und hinten oder gleichzeitig beim Anlegen, oder gegenläufig brim Drehen / Wenden an Ort und Stelle, oder als Steuerung beim Rückwärsfahren)
    – Klompmaker haben alle Schiffe Kartenplotter mit der aktuellen Position des Schiffes auf der Karte, Tiefenmesser der den Freiraum zwischen Bootunterseite und Gewässerboden anzeigt… Vorsicht wenn dies kleiner als 20cm wird…
    – Plotter zeigt auch die gefahrene Geschwindigkeit an
    – Trinkwasser: Der Chromstahl Wassertank mit 2 mechanischen Filtern und UV-Licht Keimvernichter garantiert sauberes Wasser.
    – Route vor der Abfahrt wählen, es liegen fixfertige Routenvoschläge bereit, die können auch individuell kombiniert werden
    Vorteil: die vorgeschlagenen Routen aus dem Heft passen auf die ‚Schiffsgrösse‘ d.h. Wassertiefe und Brückendurchfahrten passen.
    Auf der Wasserkarte steht z.b. D16 für die Gewässertiefe in Dezimeter ; 16dm / 1,6m
    Brücken : BB H10 W56 / Bewegbare Brücke, geschlossene Höhe 1m , Breite W56 = 5,6m,
    steht nur H20 W45 (keine bewegbare Brücke H20 2m höhe und W56 5.6m breite
    – Ampeln: die meisten Brücken sind nur einspurig befahrbar, rot bedeute im Warteraum ‚parkieren‘ rechts am Rand und genügend platz lassen damit Gegenverkehr durchpass, grün bedeutet freie fahrt – durchfahren, Rot / Grün bedeutet warten bis Brücke offen ist, aber man hat Vorrang auf den Gegenverkehr . kann also schon schön aufschliessen zur sich öffnenden Brücke und bei grün dann Durchfahren.
    – Brücken haben auch Ruhepausen (im Almanach nachlesen), in der Nebensaison sind auch die bedienten Brücken abends weniger lange offen als im Sommer.
    – Anlegeplatz: wurde empfohlen vor 15.00 aufzusuchen, falls übernachtet werden möchte (in den Ortschaften sind Anlegeplätze kostenpflichtig, Hafenmeister erscheint abends beim Boot und verkauft Ticket ca. 1.20 Euro pro meter schiffslänge und Nacht) die Anlegeplätze im freien können frei benutzt werden, Klompmaker Yachten habe die Marekritte vignette dafür (rote flagge auf dem schiff)
    – viele Seen haben rot / grüne Bojen um den tiefer ausgehobenen Kanal zu markieren. Mit Vorteil sich zwischen diesen Bojen bewegen, im rechten abschnitt (Rechtsverkehr).
    – Beim anfahren von Inseln auf die Wassertiefe auf der Karte achten, z.b. Boot mit 1.20 Tiefgang kann bei D7 (=7dm / 70cm) nicht durch. Viele Seen sind Überbleibsel aus der Zeit des Torfabbaus und von Menschenhand angelegt, die tiefen können innerhalb des gleichen Sees variieren.
    – Anlegeplätze haben genügend Wassertiefe
    – fahren am Kanalrand (2-3m vom Rand entfernt ist die Waeertiefe meisten gewährleistet (Anzeige beachten)
    – Wassertiefe und Geschwindigkeit beachten (es sind unterschiedliche Geschwindigkeiten erlaubt, je nach Strecke, prüfen auf der Karte,
    – Abwassertank leeren sobald sich Möglichkeit ergibt (blaue ‚Tanksäulen‘ mit Schlauch) da solche oft defekt sind könnte es bei fast vollen Abwassertank dann kritisch werden. Und um die Wartezeit zu nutzen auch gleich wieder mit Frischwasser Nachfüllen, wenn Wasserhahn mit Schlauch vorhanden ist (100 Liter kosten 1 Euro, oder ist sogar gratis)
    der Abwassertank ist kleiner als der Frischwassertank, 4 köpfige Familie, täglich Duschen, Abwaschen, ecc, Tank ist nach 2 Tagen voll (Waste Tank Anzeige im Auge behalten)
    – vor dem Anlegen immer die Fender auf die richtige höhe einstellen, dass das Boot keine Kratzer bekommt
    – während den Anlegen: Kapitän bleibt am Steuerrad, laufender Motor, Schiff ‚still‘ halten im Wasser und langsam seitlich mit den Fender weich am Ufer anlegen, sich Fixpunkt am Ufer merken und Schiff in gleicher Distanz halten, nicht fahren, morst immer an bis Leinen angelegt. Erst wenn Schiff gesichert Motor ausschalten.
    – Tanken: Für eine Woche fahren ist kein Tanken erforderlich, Diesel Tank ist grosszügig dimensioniert
    – Kanäle in den Niederlanden haben fast kein Strömungen, nur der starke Wind Mus beim Anlgene und Wegfahren berücksichtigt werden
    – Korrekturen während der langsamen fahrt durch einen Engpass (z.b. Brückendurchfahrt) können auch mit der Heck und Bugschraube vorgenommen werden.
    – kleine Steuerbewegungen bei schneller fahrt, grössere bei langsamer Fahrt – beachten dass das Schiff verzögert reagiert. (Ruderstellung beachten beim ‚Warten‘ vor den Brücken, Anzeige ‚geradeaus oder leicht in die erwartete Fahrrichtung)
    – Bootsfahrer in den NL sind sehr hilfsbereit und rücksichtsvoll, grüssen auf dem Wasser, spontane Hilfe vom Ufer aus beim anlegen und festmachen der Leinen
    Erfahrungsbericht Familie Paul

  18. kotterjacht Michelle - April 2015 schreef:

    kotterjacht Michelle – April 2015
    ” Als wir bei der Familie Klompmaker ankamen, war die Erwartung schon groß, die tollen Bilder aus dem Internet versprachen einiges. Doch als wir die Flotte von 8 erstklassigen Yachten im Hafen liegen sahen, waren wir restlos begeistert, jede Yacht sah aus, als ob sie nagelneu und noch nie im Wasser gewesen wäre. Schon das Einräumen war eine Freude, die Innenausstattung der “Michelle” in schönem Holz-Ambiente läßt schnell ein wohnliches Gefühl aufkommen. Dann die Probefahrt: Nur ein kurzer Dreh am Zündschlüssel und der Schiffsdiesel springt sofort mit einem satten und sonoren Klang an, das Rangieren im Hafenbecken ist recht unkompliziert, der Rumpf dreht sauber über die Mitte, zur Unterstützung sind zusätzlich noch Bug- und Heckstrahlruder vorhanden.
    Unsere Route führte uns in der leider viel zu kurzen Woche durch Woudsend – Stavoren – Lemmer – Joure – Akkrum – Grou – Sneek – Workum dann wieder zurück nach Woudsend. Das Schiff fuhr tadellos und war sehr gut zu manövrieren, so dass jeder an Bord nach kurzer Übungsfahrt sicher und unbeschwert fahren konnte. Die Abende an Bord und die Nächte waren in dieser Jahreszeit noch recht kalt, aber dank der hervoragenden Zentralheizung war es sehr wohlig warm. Alles in allem hatten wir einen wunderbaren erholsamen Urlaub, den wir auf jeden Fall wiederholen werden, denn Friesland ist groß, es gibt viel zu sehen und die Familie Klompmaker hat uns mit ihrer sehr netten und zuvorkommenden Arbeitsweise sowie mit der Top-Qualität der Yachten und des Zubehörs voll und ganz zufrieden gestellt. Der nächste Urlaub bei Klompmaker ist schon in Planung.
    Liebe Grüße von Else & Dieter und Sabine & Claus-Peter aus Köln.”

  19. Kotterjacht Nicole - April 2015 schreef:

    Kotterjacht Nicole – April 2015
    Nach einigen Urlauben auf Schiffen anderer Vermieter hatten wir nun 5 Tage die “Nicole”. Ein tolles Schiff für 2 Personen, geräumig, prima verarbeitet und mit allem Komfort ausgestattet. Das Schiff wurde zudem sehr sauber übergeben. Erwähnenswert sind die tolle Heizung, die kräftigen Bug- und Heckstrahlruder, die Stehhöhe von mind. 1,95 m in allen Bereichen, die vielen Stauräume, die große und top ausgestattete Küche, das große, bequeme Bett, der beheizbare Führerstand. Mit Abstand das schönste Schiff bisher!
    Die Verarbeitungsqualität und Detailgenauigkeit ist wirklich bermerkenswert.
    Erwähnenswert sind auch die netten Vermieter. Nochmals vielen Dank, Familien Klompmaker, wir kommen sehr gerne wieder!

    Kristina, Dennis und “Paul”

  20. Mersin schreef:

    Kotterjacht Nicole – Ostern 2015
    Nachdem wir vor zwei Jahren mit Freunden uns für die Antoinette entschlossen haben, sind meine Frau und ich ueber Ostern 2015 mit der Nicole über die Kanäle Frieslands geschippert. Dank modernster Technik hatten wir mit der fast 12m langen Jacht keinerlei Probleme beim An- und Ablegen, Schleusen usw. Die Jachten sind erstklassig ausgestattet und man fühlt sich nach ein paar Stunden als wäre es seine eigene! Einmal Klompmaker, immer Klompmaker!
    VG
    Dirk Schnelle

  21. Antoinette - September 2014 schreef:

    Antoinette – September 2014

    Ich habe bereits zum 5ten Mal eine Yacht bei der Familie Klompmaker gemietet. Dieses Mal mit 5 Freunden die Yacht Antoinette. Es war wie immer ein herrlicher Törn. Die Yacht ist sehr großzügig ausgestattet und technisch absolut top. Wir sechs Männer hatten ausreichend Platz, haben an Bord gekocht und gegessen. Klasse
    Es sind für mich mit die besten Schiffe die man chartern kann.
    Am 18.10.2014 geht es wieder los.
    Dieser mal mit unserer geliebten Veroniek und unseren Freunden aus Bremen. Wir freuen uns schon sehr.
    Für alle, die sich für einen Bootsurlaub in den Niederlanden interessieren, kann ich die Schiffe ausnahmslos empfehlen.

    Einfach die Topklasse auf dem Wasser.

    Lothar Koch aus Neuss/Rheinland

  22. Urlaub auf der Kutterjacht "VICTORIA" vom 06.September bis 12.September 2014 schreef:

    Urlaub auf der Kutterjacht “VICTORIA” vom 06.September bis 12.September 2014

    Wir waren bereits zum 4. mal mit einer Klompmaker – Jacht unterwegs.
    2 x mit Brigitte, 1x mit Michelle, jeweils mit 4 Personen (2 Männer + 2 Frauen).
    Nach 5 Jahren haben wir mit 5 Personen in diesem Jahr die Victoria gemietet und zusätzlich ein Dingi, welches in jedem Hafen genutzt wurde “SUPER”.
    In jeder Klompmaker – Jacht ist viel Liebe zum Detail, gut überlegter Stauraum, saubere und gut geplante Nasszellen. Man fühlt sich von Anfang an wohl “ZUHAUSE” und gut aufgehoben, so wie die Ankunft und Begrüßung der Eheleute Klompmaker:
    Nachdem wir im Frühjahr die Buchungsunterlagen erhalten haben wurde die Route geplant , mit Wateralmanak und Karten die wir uns kauften.(Diese Karten befinden sich allerdings bei Klompmaker an Bord).
    Unsere diesjährige Route begann in Woudsend, mit Zwischenstopp in Sloten, danach suchten wir in Lemmer einen Liegeplatz für die 1. Nacht. Wir hatten leider in der Innenstadt kein Glück (Samstag -Nachmittag ), aber der gefundene Platz war gut mit Duschhaus , Einkaufsmöglichkeiten usw. Am nächsten Morgen ging es weiter in Richtung Ossenzijl, wo wir einen Liegeplatz mitten zwischen Wiesen und Weidevieh fanden (romantisch). Es gab auch im Ort einen Supermarkt für frisches Brot.
    Gestärkt fuhren wir die Weerribben entlang (traumhafte Strecke, schon mehrmals gefahren, eng aber sehenswert ). In Giethoorn, Venedig des Nordens machten wir Zwischenstopp und haben uns den Ort angesehen, (ist nur mit kleinen Booten zu befahren ) und zu Fuß zu erkunden. Macht Spaß, denn ein wenig Laufen nach der Bootsfahrt ist prima. Hier waren wir vor ein paar Jahren auch schon und es hat uns wieder gefallen. Von Giethorn fuhren wir nach Steenwijk, hier fanden wir einen modernen, sauberen Passanten Hafen mit Dusch- und Einkaufsmöglichkeit. Am nächsten Tag konnten wir unseren Wassertank füllen und sind in Richtung Echtenerbrug gefahren. Hier gab es auch einen vernünftigen Passanten Hafen und Lokale für ein leckeres Bierchen. Jetzt freuten wir uns auf unseren Lieblingsort Joure, hier waren wir bei jeder Boots-Tour. Schöne Stadt mit einem Park zum entspannen. Hier klappte auch wieder alles. Von Joure aus fuhren wir in Richtung Sneek, wir machten eine Shopping-Tour, leider war das Stadttor zwecks Bauarbeiten verhangen. Über Ijlst an der Mühle vorbei und durch eine enge Brücke erreichten wir Nachmittags Heeg. Das war unser letzter Tag bzw. Abend. Es kam ein wenig Wehmut auf, aber wir waren alle 5 glücklich und zufrieden für so viel Ruhe, schöne Gegend, gutes Wetter, ohne Regen.
    Auch unser 5. Mann (war noch nie auf einem Boot) fand die Boots- Reise gut und hat sich bewährt.
    Bei der Ankunft bei Klompmaker gab es keine Probleme, es wurde sich nach der Reise erkundigt, gab es Probleme? Offen für Neuerungen und Anregungen. Nach dem Tanken gab es noch einen Kaffee und wir traten die Heimreise an. Die Victoria – Crew Ha Ka Ja Ma Di verlebten eine wunderschöne Woche und wir kommen wieder.

  23. Kotterjacht Nicole - september 2014 schreef:

    Kotterjacht Nicole – september 2014
    Tja, wir denken noch gerne an die Woche in Holland und insbesondere an unsere Nicole, die uns sicher in jeden Hafen und auf dem Wasser begleitete. Wir hatten auch ausgesprochenes Glück mit dem schönen Wetter und das ist eben ein wesentlicher Faktor um ein so schönes und sicheres Schiff -wie das Ihrige- geniessen zu können. Überhaupt können wir Ihnen bescheinigen, dass Ihr Schiff – die Nicole- sehr gut eingerichtet und mit allen technischen Geräten ausgestattet ist. Es ist nicht selbstverständlich, dass ein Charterschiff ein Bug-und Heckstrahlruder oder sogar ein Navigationsgerät besitzt. Mit einem Bug -und Heckstrahlruder ist es Kinderleicht einzuparken oder zu wenden. Auch der Innenbereich, der geschmackvoll und funktionell eingerichtet ist, erfüllt hohe Ansprüche.
    Meinen Frau und ich überlegen uns in kürze, zu welchem Termin wir wieder bei anfragen werden, um für nächstes Jahr wieder ein Schiff zu chartern.
    Bis dahin wünschen wir Ihnen einen gute und gesunde Zeit und verbleiben
    mit herzlichen Grüßen
    Ihr Wolfgang und Uschi Hofmann

  24. Kotterjacht Veroniek - sept - 2014 schreef:

    Kotterjacht Veroniek – sept – 2014
    Unser Urlaub mir der Veroniek von Jachtcharter Klompmaker war ein wirklich gelungener Einstand für uns als Anfänger in einen Urlaub mit dem Boot!
    Das Schiff ist sehr gut ausgestattet und wurde sehr ordentlich und sauber übergeben.
    Die Vorgeschlagenen Routen waren uns auch eine große Hilfe!
    Wir werden wiederkommen!
    Uwe

  25. Wieder ein traumhafter Urlaub auf Kotterjacht Nicole - September 2014 schreef:

    Wieder ein traumhafter Urlaub auf Kotterjacht Nicole – September 2014
    Wie auch bei den bisherigen Bootsurlauben -2012 mit der Victoria und Nicole, 2013 mit der Nicole- war die Reise im September 2014 mit der Nicole wieder ein traumhafter Urlaub.
    Mit dem Abstellen des Autos bei Familie Klompmaker beginnt der Urlaub. Wie immer wurden wir mit einer Tasse Kaffee begrüßt. Danach können wir es kaum erwarten an Bord zu gehen. Das Boot war wie immer in einem Top Zustand, alles sehr gepflegt, sauber und die technische Ausstattung hervorragend.
    Wir hatten nicht nur ein tolles Boot sondern auch traumhaftes Wetter. Die Woche verging wie im Flug. Mit Wehmut sind wir zurück nach Hause, mit dem Versprechen, in 2015 wieder zu kommen.
    Zwischenzeitlich haben wir gebucht, diesmal die Elaine, obwohl wir die Nicole lieben. Die Neugierde auf das neue Boot war zu groß.
    Bis zu unserem Wiedersehen in 2015 Ihnen liebe Familie Klompmaker herzlich Dank und eine gute Zeit.
    Liebe Grüße die “Wiederholungstäter”
    Heidi und Reinhold aus Koblenz

  26. Kotterjacht Victoria - September 2014 schreef:

    Kotterjacht Victoria – September 2014
    Die herzliche Begrüßung durch Frau Klompmaker und die freundliche Einführung in das Boot durch Herrn Klompmaker waren der ideale Einstieg in 4 wunderbare Tage. Das Boot ist sehr gut aufgeteilt,geradezu komfortabel für 4 Personen. Dazu war es sehr sauber, gut gepflegt und perfekt ausgestattet. Die Fahrt durch die schönen Kanäle mit dem Höhepunkt ” De Alde Feanen” konnte beginnen. Das Wetter spielte mit, sodass wir sogar das Ijsselmeer befahren konnten. Das wunderschöne Erlebnis wurde abgerundet durch die wiederum perfekte und freundliche Schlussübergabe durch die Eigentümer. Sehr gerne wieder!!!
    Margret und Gerd aus B. und Walburga und Edgar aus U.

  27. Kotterjacht Veroniek - September 2014 schreef:

    Kotterjacht Veroniek – September 2014
    Wir hatten die Veroniek für eine Woche gebucht.
    Entsprechend Ihrer Empfehlung hatten wir sowohl eine Versicherung(ca. 60€ inclusive Absicherung der Kaution), als auch die 2 stündige Einweisung durch einen Skipper gebucht. Die Mannschaft hat viel gelernt!!! Ich auch,obwohl ich seit 1988 einen Bootsführerschein besitze und in diesem Jahr das vierte Mal ein Boot in Ihrer Region fahre.
    Ein so schones und optimal durchdachtes und ausgerüstetes Boot hatten wir bis dahin noch nicht. Mieter von anderen Booten haben uns in allen Häfen um die Veroniek beneidet. Mit Ruhe und Gelassenheit lässt sich Ihr Boot selbst bei kritischen Anlegemanövern von unerfahrenen Steuerleuten fahren.
    Die Region Friesland ist so abwechlungsreich, dass wir im nächsten Jahr das fünfte Mal natürlich bei Ihnen buchen werden.
    Viele liebe Grüsse
    Lili und Erwin Busch

  28. Jeanette - aug 2014 schreef:

    Jeanette – aug 2014
    Wir hatten einen tollen Urlaub trotz unbeständigem Wetter in Holland. Die Tage auf dem Boot ließen keine Wünsche offen und Dank der guten Ausstattung ließen sich auch Regenschauer aushalten, besonders von Vorteil war hier das Rundumverdeck des Führerstandes. Vielen Dank der Familie Klompmaker für die gute Betreung

  29. Kotterjacht Michelle - August 2014 schreef:

    Kotterjacht Michelle – August 2014
    Es war nicht das erste und auch ganz bestimmt nicht das letzte Mal, das wir bei Klompmakers ein Boot gebucht haben. Uns gefällt der familiäre Umgang mit den Gästen und das die Boote eine gut durchdachte und hochwertige Ausstattung haben.Der Urlaub fängt in der ersten Minute an und man kann sich bis zum letzten Moment erholen. Was gibt es Schöneres, als mit einem tollen Boot durch die Orte Frieslands zu fahren und anzuhalten, wo man möchte. Oder bei tollem Wetter an Bord zu liegen und von der Badeplattform ins Wasser zu springen, ist einfach nur schön.

    Marlies und Franz aus Lemgo, NRW

  30. Kotteryacht Victoria - August 2014 schreef:

    Kotteryacht Victoria – August 2014
    Liebe Familie Klompmaker

    Nun sind schon wieder viele Wochen vergangen und unsere wunderbaren Ferien auf der Kutterjacht Victoria, sind nach wie vor sehr präsent. Für mich und meinen Partner waren es bereits die dritten Ferien in den letzten sechs Jahren auf den Jachten von Familie Klompmaker. Das erste mal mit “Nicole,” dass zweite mal mit “Michelle” und diesmal waren wir zu fünft, mit meinen drei erwachsenen Kinder auf der “Victoria. Oft haben wir unsere Fotos herumgezeigt und dabei von den märchenhaften Ortschaften geschwärmt. Dabei haben wir für Sie Werbung gemacht und Ihre Adresse an Freunde und Bekannte weitergegeben.
    Ausser einmal ein Gewitter, hatten wir nur schönes und sonniges Wetter, währendessen es in der Schweiz nur geregnet hat. Alle drei Jachten die wir nun kennen, sind super eingerichtet mit allem was man braucht, auch sind sie sehr sauber und gepflegt.
    Wir starteten in Woudsend. Unsere Route und Übernachtungen: Workum, Bolsward, Sneek, Grou, Akkrum und Sloten und wieder zurück nach Woudsend. Jede Ortschaft haben wir zu Fuss erkundet, haben eingekauft, oder uns in einem feinen Restaurant verwöhnen lassen. Wir sind so begeistert von diesen zauberhaften Ortschaften, ganz sicher werden wir wieder kommen.
    Von Familie Klompmaker wurden wir herzlich empfangen mit Kaffee, Wasser und wertvollen Informationen. Wir können die Jachten der Familie Klompmaker bestens empfehlen.
    An Sie liebe Familie Klompmaker die besten Grüsse aus der Schweiz, aus dem schönen Luzern.
    Herzlich
    Trud und Kurt mit Björn, Eliane und Leandra

  31. Unsere Eindrücke von unserem Urlaub auf Kotterjacht Victoria - Aug. 2014 schreef:

    Unsere Eindrücke von unserem Urlaub auf Kotterjacht Victoria – Aug. 2014

    Vielen Dank für eine wundervolle Woche auf der Kotterjacht „Victoria“.
    Trotz des wechselhaften Wetters konnten wir auf der Victoria einen traumhaften Urlaub genießen. Ob beim Frühstück mit Sonnenschein oder in den Abendstunden beim gemütliche Zusammensein bot uns das Achterdeck genügend Platz.
    Hier sei einmal gesagt, dass die Victoria ein sehr gut zu manövrierendes Schiff ist. Es lässt sich „auf dem Teller“ drehen. Und dass ohne zuschalten des vorhandenen Bug-oder Heckstrahlruders.
    Außerdem ist die Stromversorgung so gut dimensioniert, dass man ohne Probleme 2 Nächte ohne Landstrom auskommt.
    Das Schiff ist uns in einem Top Zustand übergeben worden. Die technische Ausstattung des Schiffes ist auf einem sehr hohen Niveau.
    Als wir einmal Unterwegs ein kleines Problem mit einem Reißverschluss an der Persenning hatten, ist Herr Klompmaker sofort zu uns gekommen, und hat das Problem gelöst.
    Herzlichen Dank für diesen wirklich tollen Service.

    Wir würden jederzeit wieder ein Schiff der „Klompmaker Flotte“ chartern.

    Mit freundlichen Grüßen aus Deutschland

  32. Kotterjacht Ryanne - August 2014 schreef:

    Kotterjacht Ryanne – August 2014
    Wenn wir mit den Kindern und Enkeln Bootsurlaub machen, stellt sich immer die Frage, wo bekommen wir ein Boot mit 8 Betten. Wir möchten den Wohnraum nicht abends umbauen, sodass wir 8 echte Kojen brauchen.
    Da ist die Wahl schon etwas eingeschränkt. Diesmal wollte ich den Kindern Friesland zeigen, nachdem wir das letzte Mal von Utrecht über die Vecht nach Amsterdam und zurück gefahren sind.
    Den Kindern hatte das so gut gefallen, dass sie mir schön ihre Bedanken äußerten, ob der Törn noch zu toppen ist.
    Ich ging im Internet auf die Suche und wurde bei Klompmaker in Woudsend fündig.
    Das Boot „Ryanne“ erfüllte unsere Anforderungen. Nach Rücksprache mit der Crew buchte ich das Boot für die letzte Woche Juli 2014.
    Alle freuten sich und nach 4 Stunden Fahrt erreichten wir den Hafen in Woudsend.
    Familie Klompmaker begrüßte uns sehr freundlich. So erwartete uns bereits ein Erfrischungsgetränk im Büro.
    Das Boot stand sauber vorbereitet für die Abfahrt im Hafen bereit. Für das Einklarieren stehen handliche Karren bereit, sodass jegliches Schleppen entfällt.
    Den Samstag heben wir dann noch mit Einkaufen und „Sicheingewöhnen“ verbracht.
    Ich fahre nie am ersten Tag los. Ich mache einen kleinen Probeschlag von ca. 1 Stunde und übernachte im Heimathafen. Spätestens am nächsten Morgen weiß dann jeder, ob alles auf dem Boot funktioniert und wenn man ablegt, findet sich jeder bereits auf dem Boot zurecht.
    Wir hatten mal wieder Glück mit dem Wetter, ein halber Tag Regen, das ist fast ein Genuss, wenn man sonst nur mit Hitze zu tun hat.
    Und so erlebten wir Stavoren – Eisselmeer – Hindeloopen – Workum – Sneek – Heeg –Terherne und all die schönen Seen.
    Wie immer verging die Zeit viel zu schnell und nach einer Woche hieß es Abschied nehmen.
    Auch die Abgabe der Ryanne verlief völlig problemlos. Ein Wasserglas und ein Küchenmesser unterlagen dem natürlichen Schwund, den wir nicht bezahlen sollten.
    Erwähnen möchte ich zum Schluss, dass meine Frau eine Geldbörse mit 200 Euro im Boot vergessen hatte (sie war hinter die Heizung gerutscht). Zu Hause bemerkte sie den Verlust.
    Wir haben bei Familie Klompmaker angerufen und heute Morgen ist die Tasche mit Inhalt bei uns eingetroffen.
    Es war ein toller Urlaub und dafür möchten wir uns auch bei Familie Klompmaker bedanken.

  33. Nicole - juli 2014 schreef:

    Nicole – juli 2014
    Wir Monika +Rainer (beide 58 Jahre ),sind zum ersten mal alleine auf einem Schiff gefahren.Bei Klompmaker stimmt alles,Einführung mit Skipper (2 Std.) Super haben alles gelernt was man braucht.Die Jachten sind vom Allerfeinsten, Eingerichtet und auch an Infentar war alles da.Jeder Zeit wieder mit Klompmaker.Auch ich Rainer mit fast 2m Grösse und 150kg Gewicht habe mich überall wohl und glücklich gefühlt!!!!Wir sehen uns wieder!!!

  34. Veroniek - juli 2014 schreef:

    Veroniek – juli 2014
    Sehr geehrte Familie Klompmaker,
    wir möchten uns für die freundliche Aufnahme bedanken.
    Ihr Service und Ihr persönliches Engagement haben uns beeindruckt.
    Die Zweckmäßigkeit, Aufteilung und Ausstattung der “Veroniek” ließen keine Wünsche offen, ebenso wie die vollständige Ausrüstung der Kombüse.
    Kurzum, wir würden jederzeit bei Klompmacker wieder Chartern.
    Liebe Grüße

    Familie Willenbacher

  35. nicole - juli 2014 schreef:

    nicole – juli 2014
    3 Wochen Friesland mit der ‘NICOLE’
    het jacht begeistert, es ist einfach toll!
    Komfortabel innen und schön von außen,
    leichtes Steuern/Anlegen im Hafen oder draußen.
    Rondrit Zuid-West-Frislân war unser Ziel,
    es klappte fantastisch und wir sahen viel:
    die wunderschöne KALENBERGER GRACHT,
    BLOKZIJL-Stadthafen hat uns süchtig gemacht!
    Mooi weer in SLOTEN
    wurde uns geboten…
    Aber im Hafen MARINA STAVOREN
    pfiff uns der Sturm stark um die Ohren.
    SNEEK war dagegen sonnig und heiter,
    die Fußball-WM brachte NL und Deutschland weiter.
    Dann kam GROUW mit Regen, kühl und frisch,
    dort saßen wir abends gemütlich beim Fisch.
    In LEEUWARDEN konnten wir bei Sonne flanieren
    und einige donker bieren probieren…
    Gesund und fit wollen wir bleiben,
    dank U wel, het beste – succes!
    Und vielleicht sehen wir uns ja:
    Tot ziens – eventueel het volgend jaar!
    Usch & Wolfgang Köster aus D-Nidderau/Hessen

  36. Kotterjacht Jeanette - Juli 2014 schreef:

    Kotterjacht Jeanette – Juli 2014

    Sehr geehrte Familie Klompmaker,

    von unserer Seite einen herzlichen Dank für ein schönes Schiff mit Top Ausstattung und einem sehr gepflegten und sauberen Zustand. So kann der Urlaub beginnen…..

    Insgesamt 3 Wochen habe ich mit meinen beiden Kindern gebucht und davon konnte meine Frau mich eine Woche begleiten. Auch wenn ich anfangs bedenken hatte, ein so großes Schiff alleine mit Kindern zu fahren, so verflogen meine Sorgen schnell. Das Schiff war sehr sehr gut zu händeln und meine Tochter im Alter von 14 Jahren brauchte mir nur die Leine beim Anlegen halten und festmachen.

    In den drei Wochen haben wir uns an die empfohlenen Routen gehalten und, je nach dem wie es uns gefallen hat, sind wir länger oder kürzer geblieben. Mit dem Schiff war es ohne Probleme möglich mit eigener Stromversorgung autark in der Natur festzumachen. Selbst die Weltmeisterschaft im Endspiel haben wir auf dem Schiff gesehen.

    In jedem Jachthafen konnten wir uns versorgen . Die Jachthäfen waren sehr gut organisiert und sehr sauber. In manchen Städten haben wir auch einfach in der Stadt angelegt. Mit oder ohne Stromversorgung war der Aufenthalt auf dem Schiff immer ein Genuss. Das Schiff ist bestens durchdacht und großzügig gebaut.

    Wir haben in den 3 Wochen so ziemlich jede Stadt, Hafen oder Sehenswürdigkeit in Friesland gesehen, viel gelesen, geschwommen und gelaufen. Die Gastronomie in Holland war ebenfalls von guter Qualität. Die Fahrräder, die wir zugebucht haben, waren jeden Cent wert. Eine echte Empfehlung!

    Wir haben uns niemals unwohl gefühlt. Eine tolle Art Urlaub zu verbringen und zu entspannen. Wir denken an die Zeit zurück und werden auch wiederkommen. Eigentlich war es DIE schönste Art Urlaub….

    3 Wochen waren einfach zu kurz. Wir kommen wieder. Wir fahren wieder in den Prinzenhof …….
    Vielen Dank für den Service und die Qualität des Schiffes.

    Ihre Fam. Zapp

  37. Kotterjacht Antoinette - Juli 2014 schreef:

    Kotterjacht Antoinette – Juli 2014
    Wir, eine befreundete Gruppe von sechs Männern zwischen 45 und 60 Jahren
    fahren seit über 12 Jahren mit den Booten der Familie Klompmaker Woudsend.
    In den 12 Jahren haben wir zwei andere Verscharterer in einer anderen Region von Holland ausprobiert
    und haben uns dabei sehr geärgert,
    (Boot defekt, nicht sauber, einzelne Geräte und Maschinenteile funktionieren nicht und vieles mehr).
    Letzte Woche war es wieder so weit und wir haben eine schöne Urlaubswoche auf den Kanälen in Holland verbracht.
    Wir hatten Glück mit dem Wetter, was man natürlich nicht vorher weiß.
    Wir hatten ein perfektes Boot, dieses mal die Antoninette, was man schon vorher weiß [Smiley]
    Wie wir es gewohnt sind, war das Boot sehr sauber, alle Geräte und Maschinenteile funktionierten einwandfrei
    und wir haben uns wieder sehr wohl auf dem Klompmaker Boot gefühlt.
    Vielen Dank Familie Klompmaker
    05.07.2014
    Jan-Heinz Meyerink

  38. Kotterjacht Veroniek - Juni 2014 schreef:

    Kotterjacht Veroniek – Juni 2014
    Liebe Familie Klompmaker,

    anlässlich des 25 jährigen Hochzeitstag unserer Freunde haben wir uns entschieden, statt einer Fernreise einen Bootstörn durch Friesland zu starten.

    Wir sind überaus glücklich, dabei eine Ihrer Yachten gechartert zu haben, da Ihr Service und der Komfort des Bootes zu dem rundum gelungenen Urlaub beigetragen haben.

    Wiederholung nicht ausgeschlossen….
    MR.

  39. Kotterjacht Michelle - Juni 2014 schreef:

    Kotterjacht Michelle – Juni 2014
    Sehr geehrte Frau Klompmaker und sehr geehrter Herr Klompmaker,

    Wir möchten uns bei Ihnen bedanken für den herzlichen Empfang und die Nutzung der sehr schönen und sehr komfortablen Kutterjacht Michelle die in einem Top gepflegten Zustand uns überlassen wurde (sah aus wie neu!!)
    Wir hatten eine wunderschöne Woche mit der Friesland Tour, beginnend mit einer sehr guten Einweisung, einer Probefahrt in Woudsend und anschließend begann die Reise über den Johan Frisokanaal, Prinses Margriet Kanaal, Sneekermeer, bis nach Grou für eine kurze Pause, anschließend nach Klein Zwitzerland mit Sandstrand westlich gelegen am Bergumer Meer, gesamte Fahrzeit 5 Stunden. Die Michelle ließe sich hervorragend steuern, alles funktionierte sehr gut, das Anlegen in den Häfen war dank der präzisen Steuerung einfach zu Händeln, wir sind begeistert von diesem tollen Boot. Der zweite Tag führte uns in den Norden bis nach Lauwersoog mit einer Fahrzeit von 8 Stunden. Dort verbrachten wir fast 2 Tage und setzten mit der Fähre über durch das Wattmeer nach Schiermonnikoog, eine Fahrt die sich lohnt. Am nächsten Tag führte uns die Reise durch das Lauwersmeer nach Dokkum, dort legten wir in der schönen Innenstadt an einer Kaimauer an, Fahrzeit 3 Stunden. Tag 5 führte uns durch den Dokkumer Le durch schöne Landschaften und kleine Ortschaften nach Leeuwarden, eine sehr schöne Altstadt. Fahrzeit 3 Stunden. Abends wurden wir in einer Gaststätte mit gutem Essen verwöhnt. Der 6 Tag führte uns um Leeuwarden herum, wir passierten die besonders konstruierte und sehenswerte Slauerhoffbrug, anschließend über die Standmastroute nach Grou, Fahrzeit 3 Stunden. Der letzte Tag führte uns über den Prinses Margriet Kanal und Sneeker Meer nach Woudsend zurück. Die Rückfahrt haben wir besonders langsam verstreichen lassen um die letzten Stunden in dieser besonders schönen Kutterjacht Michelle zu genießen, Fahrzeit ca. 3 Stunden. Wir werden wiederkommen, ist versprochen!!

    Mit herzlichen Grüßen von den
    Familien aus Nordrhein-Westfalen

  40. Kotterjacht Ryanne - Juni 2014 schreef:

    Kotterjacht Ryanne – Juni 2014
    Nachdem wir zu siebt unsere Yacht Ryanne übernommen hatten, sind wir über das Hegermeer nach Ijlst gefahren. Aufgrund des starken Wochenendverkehrs und unserer fehlenden Übung haben wir uns entschlossen Sneek noch nicht zu durchqueren und sind dann in den folgenden Tagen über Sloten, Akkrum, den Princenhof, Leuwaarden und dann am vorletzten Tag nach Sneek gefahren. Wir haben überall innerhalb und außerhalb der Städte sehr schöne Anlegeplätze gefunden. Wir haben es genossen mit dem Schiff unterwegszu sein- mit jedem Anlegemanöver wird man auch sicherer. Der Komfort an Bord, die gepflegte Einrichtung, die funktionierende Technik haben für uns die Reise zu einem großen Vergnügen gemacht. Für uns Landratten war auch sehr interessant sich anhand Karte und Almanach den Weg zum Ziel zu suchen- hat es Brücken und kosten die etwas ? – ist das Wasser tief genug?
    Wir werden sicher nicht das letzte Mal mit einem ihrer Schiffe unterwegs gewesen sein. Bedankt.

  41. Kotterjacht Michelle - Juni 2014 schreef:

    Kotterjacht Michelle – Juni 2014
    Liebe Familie Klompmaker,

    Michelle ma belle…

    Drei “ältere ” Herren haben in der vergangenen
    Woche eine Bootstour mit der Michelle ge-
    nossen. Es passte alles .Angefangen vom
    freundlichen ,familiären Empfang durch die Eheleute
    Klompmakers, über die kompetente Einweisung,
    bis hin zum wirklich tollen Boot. Dies ist
    außerordentlich gepflegt,komfortabel und
    auch für “Leichtmatrosen ” gut zu führen.

    Wir können diesen Charter ehrlich weiter
    empfehlen. Es war eine außerordentlich
    genussreiche Zeit – dank Michelle.

    Wir kommen sicherlich wieder.

  42. Kotterjacht Ryanne - Mai 2014 schreef:

    Kotterjacht Ryanne – Mai 2014
    Es ist der 24. Mai 2014 10:00 Uhr. Fast pünktlich kommen wir bei Familie Klompamaker in Woudsend an, um die Ryanne aus ihrem Charterprogramm zu übernehmen und mit dem Schiff eine Woche die holländischen Binnengewässer und das Ijsselmeer zu befahren. Sauber und aufgeräumt liegt der Hafen von Familie Klompmaker vor uns.
    Nach einer herzlichen Begrüßung gibt es erst mal eine Tasse Kaffee und den dazugehörigen Smalltalk. Genau das Richtige nach 5 Stunden Fahrt. Danach regeln wir die restlichen Formalitäten und dann gehen wir an Bord. Ich kenne das Schiff bereits schon von einigen Fahrten in den Jahren zuvor. Wie auch schon in den vergangenen Jahren macht das Schiff einen hervorragenden Eindruck. Der Rumpf weist keine Schrammen oder Verunstaltungen, welcher Art auch immer, auf. Ich habe auch nichts anderes erwartet. Ein erster Blick zeigt mir auch, dass die Festmacherleinen in ausgezeichnetem Zustand sind und an Deck sauber aufgeschossen sind, die Fender sind vollzählig an Bord. Unter Deck ist wirklich gar nichts zu beanstanden. Ich spare mir Kontrolle der Inventarliste. Bei den Klompmakers habe ich bisher noch nie irgendwelche Differenzen feststellen müssen. Die Kontrolle der Bordelektronik zeigt mir, dass alle Systeme fehlerfrei arbeiten.
    Nachdem wir uns eingerichtet haben, kommt Herr Klompmaker an Bord und wünscht uns eine gute Reise. Erklärungen, meint er, wären ja nicht mehr nötig, wir würden uns ja schon seit einiger Zeit kennen.
    Und dann ist es soweit – alle Leinen los und die Reise beginnt. Wir genießen die Fahrt, die lauschigen kleinen Häfen in den friesischen Meeren und der Overijssel, die Kalenbergergracht mit den wunderschönen idyllisch gelegenen kleinen Landhäusern, die Walengracht, den Hafen im Stadtzentrum von Blockzjil. Das Ijsselmeer und dann Enkhuizen mit dem Zuider See Museum. Wieder auf der anderen Seite passieren wir Giethoorn, das nicht umsonst als das Venedig von Holland bezeichnet wird. Es ist wunderschön.
    Viel zu schnell ist die Woche vergangen und am Freitag, den 30. Mai erreichen wir dann wieder Woudsend. 221 Kilometer oder knapp 120 Seemeilen auf dem Ijsselmeer und den niederländischen Wasserstraßen liegen hinter uns. Ein einmaliges Erlebnis, wunderschöne Landschaften und überall nette Leute. Mein besonderer Dank gilt der Familie Klompmaker. Ohne den hervorragenden Service und dem sehr guten Zustand der Schiffe hätte dieses schöne Erlebnis auch anders enden können.
    Vielen Dank, wir werden sicherlich wiederkommen.
    GB.

  43. Kotterjacht Victoria - Mei 2014 schreef:

    Kotterjacht Victoria – Mei 2014
    Sehr geehrte Familie Klompmaker,

    mir und meiner Familie hat der Urlaub in Holland auf ihrem Schiff wirklich sehr gut gefallen. Die 2 stündige Einweisung brachte die nötige Sicherheit um eine Woche lang Friesland vom Wasser aus zu erkunden.
    Das Schiff ist super, sehr gute Aussattung und alles sehr gut gepflegt. Die Fahreigenschaften des Schiffes sind auch für Anfänger, nach der Einführung, gut zu händeln.
    Die Kabinen sind von der Größe und dem Platzangebot ausreichend, ich konnte unsere gesamte Kleidung in den Einbauschränken unterbringen. Die Küche ist prakisch und sogar incl. 2 Kühlschränken.
    Wir haben die empfohlene Frieslandroute gewählt und sind jeden Tag zwischen 2 – 3 Stunden gemütlich gefahren, wenn wir von anderen Schiffen überholt wurden, haben wir uns an die Worte des Fahrlehrers
    erinnert: “Ihr seit im Urlaub also entspannt euch und fahrt ruhig langsam, wenn ihr es wollt.” Trotzdem haben wir die Route locker geschafft und dadurch viele schöne Orte in Friesland kennengelernt.
    Am ersten Tag haben wir beim Anlegen eine Schramme am Heck verursacht, Herr Klompmaker war sehr kulant und wir haben trotzdem die gesamte Kaution zurückbekommen. Dafür nochmals ein herzliches Dankeschön.
    Den Rest der Woche haben wir dann auch störungsfrei angelegt – Übung macht halt den Meister bzw Kapitän. Wir werden auf jeden Fall wieder mal eine Jacht mieten und kommen dann gern auf sie zurück.
    Vielen Dank für einen wirklich schönen und vor allem erholsamen Urlaub.

  44. Kotteryacht Antoinette - Mei 2014 schreef:

    Kotteryacht Antoinette – Mei 2014
    Liebe Familie Klompmaker

    Was machen wir dieses Jahr in den Ferien? Das haben sich Annemarie, Ruth, Kathrin und Ernst aus der Schweiz gefragt. Gehen wir doch wieder nach Friesland auf seine Kanäle und Meere (Seen).
    Im deutschsprachigen „WasserSport in Nederland“ haben wir unsere Kutterjacht bei Jachtcharter Klompmaker in Woudsend gefunden. Über Internet konnten wir unser Traumschiff problemlos buchen.
    In Woudsend angekommen wurden wir von Frau Klompmaker persönlich zu einem Begrüssungskaffee eingeladen. Schnell wurden die schriftlichen Formalitäten erledigt und wir konnten unser Gepäck an Bord unserer Antoinette, so heisst das Schiff, bringen.
    Herr Klompmaker begleitete uns und erklärte eingehend alle technischen Sachen, die für unsere Fahrt wichtig waren. Er bot uns auch eine Einführ-Probefahrt an.
    Am nächsten Morgen hiess es „Leinen los“ und unser Frieslandturn konnte bei schönstem Wetter starten. Nach der ersten Nacht an Bord führte uns die Fahrt nach Echtenerbrug. Von hier aus fuhren wir durch die Kalenberger Gracht nach Blokzjil. Ein kleines und feines Dorf mit einem wunderschönen Dorfbild. Da wir die Kalenberger Gracht so super schön fanden, durchquerten wir sie gleich am nächsten Tag noch einmal. Unser Ziel Lemmer erreichten wir via Ossenzjil und den Prinses Margriet Kanaal. Auf diesem konnten wir die grossen Frachter beobachten was sehr beeindruckend war. Nach einem Ruhetag in Lemmer, welchen wir für ein Bad im Ijsselmeer nutzten, ging es weiter nach Langweer. Dort verbrachten wir nach einem feinen Abendessen und einem wunderschönen Sonnenuntergang unsere letzte Nacht auf dem Schiff. Am nächsten Morgen machten wir klar Schiff und fuhren schweren Herzens zurück nach Woudsend. Nach einer Woche, unterwegs in faszinierender Landschaft, lieblichen Dörfern mit immer sehr freundlichen Leuten, mussten wir das uns liebgewordene Schiff in Woudsend wieder abgeben.
    Alles verlief wunderbar und wir danken Herrn und Frau Klompmaker für ihre Freundlichkeit und sagen auf Wiedersehen ein anderes Mal.

    A. und E. Streit
    R. und K. Hofstetter

  45. Kotteryacht Veroniek - Mei 2014 schreef:

    Kotteryacht Veroniek – Mei 2014
    Liebe Familie Klompmaker,

    im Mai 2014 haben wir zum dritten Mal im Jachthafen Klompmaker die beiden Kutterjachten Veroniek und Michelle mit 4 Ehepaaren für eine Woche gechartert.
    Beide Schiffe waren wieder in einem optimalen Zustand- eigentlich wie neu!! Die neue Schiffspersenning, die das gesamte Achterdeck zu einem
    zusätzlichen Raum macht – Dank der Außenheizung, die wir wegen dem kalten Wetter sehr gut gebrauchen konnten.
    Alles in allem können wir die Schiffe der Familie Klompmaker sehr empfehlen. Wir werden jedenfalls unseren nächsten Bootsurlaub wieder im Jachthafen
    Klompmaker chartern.

    Bis bald wieder einmal
    Volker Claussen

  46. Kotterjacht Jeanette - Mei 2014 schreef:

    Kotterjacht Jeanette – Mei 2014
    Liebe Familie Klompmaker,

    es war ohne Frage eine interessante und spannende Woche mit vielen neuen Erfahrungen, die uns sehr viel Spaß gemacht hat und die nach Wiederholung ruft.

    Zunächst waren wir überrascht wie groß das Schiff in Wirklichkeit ist und die ersten Zweifel kamen auf, ob wir das überhaupt steuern können. Aber nach 3 Stunden Einführung mit dem Skipper waren die ersten Berührungsängste verflogen und wir machten uns auf den Weg nach Workum. Unterwegs wurden Knoten geübt und bei langsamer Fahrt lernten wir Jeanette näher kennen. Dann kamen die ersten Brücken, und der Adrenalinspiegel stieg an. Zunächst nur rotes Licht, dann kam grün und die Brücke ging hoch und wir fuhren langsam durch. Nach der 20 Brücke wurde es zur Routine. Auch das erste Anlegen klappte und wir hatten uns das Abendessen verdient. Der erste Tag wurde in gemütlicher Runde auf dem Schiff verbracht. Es folgten 5 weitere schöne Tage an denen wir jeden Abend an einem anderen Ort anlegten und übernachteten und viele weitere Erfahrungen sammelten, insbesondere lernten wir, daß der Wind mal unser Freund, aber auch mal unser Gegner sein kann, den man nie aus den Augen verlieren darf.

    Wir werden im nächsten Jahr wiederkommen!

    Freundliche Grüße,

    Manfred Godlewski

  47. "Unterwegs mit der Veroniek im April 2014: schreef:

    “Unterwegs mit der Veroniek im April 2014:
    Im April waren wir – zwei Ehepaare – für eine Woche mit der Veroniek unterwegs. Wir sind sehr chartererfahren, aber die Ausstattung und das technische Niveau dieses Schiffs sind wirklich herausragend.
    Die Aufteilung mit den separaten Nasszellen ist für zwei Paare perfekt. Das Platzangebot in den Kabinen ist sehr großzügig. Die Technik in den Nasszellen funktioniert tadellos. Die Duschen sind sogar mit Temperaturregler ausgestattet.
    Auch die einwandfreie Funktion der Heizung ist hervorzuheben! Das beheizbare XL-Cabrio-Verdeck erweitert den Wohnwert dieses Schiffes immens, auch an kühleren Abenden!
    Familie Klompmaker bietet hier ein sehr gepflegtes Schiff mit überdurchschnittlicher Ausstattung an! Nächstes Mal werden wir wieder bei Jachtcharter Klompmaker chartern!

    Familie von Versen und Familie Kunz”

  48. Kotterjacht Jeanette - April 2014 schreef:

    Kotterjacht Jeanette – April 2014
    Wir verbrachten knapp eine Woche auf der Jeanette mit Fahrten nach Stavoren und Sneek.
    Die reibungslose Buchung und Kommunikation mit Klompmakers war schon sehr gut.

    Das Boot aber ließ nichts zu wünschen übrig. Ein exzellenter Zustand, genügend Platz und Steckdosen waren vorhanden. Liebevolle und pfiffige Detaillösungen zeigen, dass Herr Klompmaker sehr viel von seinem Handwerk versteht.

    Eine kräftige Heizung (sehr wichtig im April) und die einfache Bedienung aller Einrichtungen macht das Boot auch für Neulinge angenehm im Umgang. Die geschmackvolle und pflegeleichte Innenausstattung macht den Aufenthalt an Bord gemütlich und vier Personen haben genug Bewegungsfreiraum.

    Die Fahreigenschaften des Bootes sind gutmütig, der Verbrauch an Treibstoff nicht zu hoch.

    Wir waren das erste Mal auf niederländischen Gewässern und man staunt über das freundliche Brückenpersonal, das beim Annähern des Bootes die Brücken zum Hochziehen bereit macht. Das Anlegen mitten in den Städten und die freundlichen Hafenmeister machen es einfach, wieder einen Urlaub in Friesland zu verbringen. Natürlich nur mit einem Boot der Familie Klompmaker.

    Wir können den Charterbetrieb nur empfehlen.
    Familie Schlag und Schwarz

  49. Guten Tag nach Holland – Brigitte mei 2013 schreef:

    Die 4.Tour mit der Veroniek
    Im Oktober 2013 waren wir wieder mit 4 Personen unterwegs. Mit der Veroniek haben wir ein Schiff gefunden, das für 4 Personen einfach perfekt ist. 2 große Kabinen mit eigener Nasszelle. Mit Woudsend ist der Startpunkt einer Tour relativ optimal gelegen. Obwohl es bereits die 4. Tour war, hatten wir nur die Orte doppelt in unseren Routen, die ein „Muss“ für uns waren. Auch kann man mit dem Schiff gut eine Nacht ohne Landstrom klar kommen. Mit dem GPS ist das befahren des Ijsselmeers bei entsprechendem Wetter ein Genuss. Bei zu viel Wind sollte man das jedoch sein lassen. Die Wellen auf dem Ijsselmeer sind tückisch. Obwohl wir zwar ein paar Küchenutensilien mitgebracht haben, ist die Ausstattung so gut, dass wir die komplette Woche als Selbstversorger klargekommen sind. Essen gehen ist bei so einem Schiff eigentlich eine Schande. Die 5. Tour ist bereits gebucht. Wir werden wohl zum Serientäter. Selbst wenn mal ein Problem auftaucht (3. Tour) wird dies schnell und unkompliziert gelöst. In jedem Fall kann man sagen, dass die Boote gepflegt sind. Die Abende auf dem Boot sind urgemütlich. Vor allem mit dem neuen XL-Cabrioverdeck werden die lauen Abende an Deck noch schöner.
    Und wer noch Tipps braucht für schöne Orte:
    Die Klassiker
    · Lemmer
    · Sneek
    · Urk
    · Kampen
    Je nach Wetter
    · Hoorn
    · Enkhuizen
    · Medemblik
    · Volendam
    bisschen abseits, aber lohnt immer:
    · Blokzijl
    · Edam
    · Elburg
    · Meppel
    · Grou
    und für einen Zwischenstopp
    · Sloten
    · Bolsward
    In allen Orten kann man direkt an zentraler Lage liegen und hat trotzdem eine gute Versorgung. Allerdings sind die besten Plätze nur in begrenzter Anzahl vorhanden. Ansonsten sind aber überall noch Sportboothäfen mit optimaler Versorgung vorhanden.

  50. Unsere Fahrt mit der Jacht Michelle Ende Sep. 2013 schreef:

    Unsere Fahrt mit der Jacht Michelle Ende Sep. 2013

    Die Vorgeschichte:
    Bereits vor einigen Jahren bin ich im Internet auf die Charterfirma Klompmaker gestoßen, weil mir in deren Flotte das damals noch wenig verbreitete Konzept der konsequenten Auslegung einiger ihrer geräumigen Jachten auf nur vier Personen sehr gut gefallen hat. Ein weiteres wichtiges Kriterium war der bis zum Heck geschützte Steuerstand, so dass die gesamte Crew sich während der Fahrt und im Hafen auch bei Sauwetter oben gemütlich aufhalten kann.

    Der Törn:
    Wir fuhren mit der Michelle in der Woche vom 28.09. bis 04.10.2013. Als Anhaltspunkt für unseren “Fahrplan” hatten wir die “Elfstedentocht – Zuidelijke route” ausgewählt. Tatsächlich gefahren sind wir: Woudsend – Stavoren – Workum – Bolsward – Sneek – Lemmer – Woudsend, wobei die genannten Orte auch die jeweiligen Übernachtungsziele waren. Die weiter nördlich Richtung Princenhof gelegenen Städte haben wir ausgelassen. Als Ausgleich dafür waren wir früher in unseren Zielhäfen und konnten uns so die besten Liegeplätze aussuchen. Außerdem hatten wir dadurch mehr Zeit, uns die Orte anzuschauen. Insgesamt haben wir die Verkürzung der Route zugunsten von mehr Relaxen als äußerst angenehm empfunden. Für unser leibliches Wohl haben wir gesorgt, indem wir an Bord gefrühstückt und ansonsten einmal pro Tag in einem Restaurant gegessen haben. Ungewöhlich schön für diese Jahreszeit war das Wetter während der gesamten Woche. Außer am letzten Morgen im Heimathafen hatten wir jeden Tag Sonnenschein bei blauem Himmel. Allerdings blies dabei auch ein ziemlich frischer Wind (mehr dazu weiter unten).

    Die Jacht Michelle:
    Auf den Klompmaker-Internetseiten und im Prospekt habe ich weder das Baujahr der Michelle noch das der übrigen Schiffe gefunden. Deshalb hatte ich bei meiner Auswahl des Vercharterers ein wenig Sorge, ob wir vielleicht ein älteres Schiff bekommen würden. Meine Bedenken haben sich als völlig unbegründet erwiesen. Das Schiff ist in einem Top-Zustand. Alle Komponenten funktionierten ohne Einschränkungen, was höchstes Lob verdient und bei neueren Schiffen nicht immer selbstverständlich ist. Die Funktionalität der Einrichtung läßt keine Wünsche offen. Besonders die Aufteilung der beiden Kühlschränke ist optimal. Einer in der Kombüse für die Lebensmittel, einer im Salon für die Getränke. Da kommt auch zu später Stunde keine Verwechslung auf. Der rein optische Gesamtzustand der Michelle innen und außen ist ohne Makel.

    Die Havarien:
    Wie bereits oben erwähnt, hatten wir tolles sonniges Wetter. Für meinen Geschmack als Skipper, der nur alle paar Jahre für gerade mal eine Woche eine Jacht steuert, gab es aber zu viel Wind. Nach Wetterbericht und nach meiner Einschätzung hatten wir zwischen 4 und 7 Bf. Bei zwei Anlegemanövern, nämlich schon ein paar Stunden nach der Übernahme in Stavoren und ausgerechnet beim letzten im Heimathafen, kam es zu Lackschäden an der Steuerbordseite, die in der Summe ca. 2 – 3 m lang waren. Bei beiden Ereignissen hat der Wind gehörig gepfiffen, ich schätze so um die 6 – 7 Bf.

    Die Klompmakers:
    Vorneweg: die gesamte Anlage einschließlich der Jachten machen einen sehr gepflegten Eindruck. Die Parkplätze auf dem Gelände und die “Transportrollies” gehören ebenfalls dazu. Vor Übernahme der Michelle wurden wir bei einem Tässchen Kaffee freundlich begüßt und später sachkundig und stressfrei in die Bedienung der Jacht eingeführt. Bei Rückgabe habe ich natürlich auf den Schaden hingewiesen. In der Abrechnung wurden 50,00 € für die Beseitigung der Lackschäden (auch die Grundierung war betroffen) in Rechnung gestellt. Ein Betrag, der von mir und meiner Crew als äußerst kulant eingeschätzt wird. Mit dieser Aussage möchte ich ausdrücklich niemanden dazu ermuntern, mit der Jacht Michelle jemals sorglos umzugehen. Ich habe mich über meine beiden Fahrfehler sehr geärgert. Ähnliches sollten Sie sich als künftiger Skipper ersparen.

  51. Rundfahrt Friesland, Overijssel und Flevoland im August 2013 mit der „Brigitte“ schreef:

    Rundfahrt Friesland, Overijssel und Flevoland im August 2013 mit der „Brigitte“
    Durch Zufall sind wir im Internet auf den Jachtcharter Klompmaker in Woudsend gestoßen.
    Wir haben uns für die Yacht „Brigitte“ entschieden und diese für zwei Wochen gebucht. Wir waren zu dritt an Bord. Der bereits im Vorfeld sehr freundliche Schriftwechsel mit Frau Klompmaker hat sich am Ankunftstag bestätigt, wir wurden äußerst freundlich mit frischem Kaffee begrüßt und konnten die Yacht sofort und bequem mit Handkarren beziehen.

    Die „Brigitte“ ist wie alle Schiffe vom Jachtcharter Klompmaker eine Kutteryacht aus Metall. Die Yachten werden von Herrn Klompmaker in der eigenen Werft mit viel Liebe gebaut und unterscheiden sich nur in Größe und Innenausstattung. Von außen sehen sie alle gleich aus. Es war ein tolles Bild die Yachten bei der Ankunft in Reih und Glied in ihrem Heimathafen liegen zu sehen!

    „Unsere“ Brigitte war mit allem ausgestattet, was das Herz begehrt und in einem guten, sehr gepflegten Zustand. Wir waren begeistert. Es gibt zwei Kabinen, jeweils im Bug und Heck. Jede Kabine hat ein eigenes elektrisches WC mit Dusche. Die Pantry und der Küchenbereich sind sehr großzügig und sehr gut ausgestattet (zwei Kühlschränke, Fernseher mit Satellitenempfang, Mikrowelle und vieles mehr).

    Mit dem Bug- und Heckstrahlruder waren das Anlegen und das Schleusen überhaupt kein Problem. Der Steuerstand befindet sich auf Deck und ist mit einer Persenning, die sowohl gegen Sonne als auch gegen Regen schützen kann, versehen. Das Verdeck kann komplett geschlossen und der Steuerstand beheizt werden.

    Wir sind durch Friesland, Overijssel und Flevoland gefahren. Die Gegend ist traumhaft.

    Unsere Fahrt führte durch kleinere und größere Seen und Kanäle und viele hübsche kleine Orte und größere Städtchen. Zur Nacht angelegt haben wir in Häfen, aber auch in der freien Natur, das ist auf gekennzeichneten Anlegestegen erlaubt und hat uns am meisten Spaß gemacht. Das Wetter war schön, aber auch spannende Gewitter und Stürme (werden die Knoten halten?) haben wir erlebt. Und es macht sehr viel Spaß, sich selbst auf dem Boot zu versorgen, spät zu frühstücken und abends mit dem Gasgrill (selbst mitgebracht) und bei einem Glas Wein das Leben zu genießen.

    Wir haben uns noch nie so gut erholt wie in diesem Urlaub. Wir denken gerne und sehnsüchtig an diesen Urlaub zurück und werden das Ganze auf jeden Fall wiederholen…

    Familie Esser aus Münster

  52. Wir waren wieder da - Jeanette Oktober 2013 schreef:

    Wir waren wieder da – Jeanette Oktober 2013
    Klompmaker in Friesland seit Jahren unser Partner, wenn es um Yachtcharter geht. Einmal muss es jedes Jahr sein. Wenn auch nur für eine Woche.
    Weshalb Klompmaker – weil ihre Yachten einfach vom feinsten sind und der Service sehr persönlich. Was will man mehr.

    Seit Jahren schippern wir mit vier Freunden auf der Yacht Jeanette durch Friesland. Ideal für uns. Zwei im Vorschiff und die kuscheln wollen im Doppelbett in der Achterkabine. Platz ohne Ende und was wichtig ist, getrennte Sanitärbereiche.
    Man fühlt sich wohl, weil alles wie zuhause klappt. Einen Nachteil hat Jeanette – den Rotwein muss man selber mitbringen.

    Fahren recht einfach. Die Technik ist gut durchdacht und recht einfach zu bedienen.
    Kein kleines Schiff aber es fährt sich so. Der Motor sehr sparsam 5-6 Liter Diesel pro Stunde sind normal und das bei flotter Fahrt.

    Seit 30 Jahren kennen wir Friesland, das Ijsselmeer und die Nordsee. Segeln war angesagt. Jetzt ist man etwas älter geworden, die Zeit steht auch nicht mehr so zur Verfügung. Also schwenkt man um auf Motoryachten. Einige haben wir ausprobiert und gefahren. Alle kein Vergleich zu den Yachten von Klompmaker. Hier stimmt alles: Das Schiff, die Technik der Service und der faire Charterpreis.

    Wir sind wieder dabei – versprochen

    Ein herzliches Dankeschön

    Manfred Balzer

    Wer will kann gerne anrufen oder mailen– 0201 670049 E-mail info@diveiac.de (Fa.)

  53. Urlaub August 2013 Erfahrungsbericht schreef:

    Urlaub August 2013 Erfahrungsbericht
    Wir wollten einen Bootsurlaub machen mit 8 Personen (4 Erwachsene 4 Kinder 7-15 Jahre)

    Nach langem suchen im Internet sind wir bei Klompmaker gelandet wo wir ein vernünftiges Preis-Leistungs-Verhältnis für ein 8 Personenboot bekamen. Wir waren sehr beeindruckt von der Größe des Bootes (RYANNE) die aber wirklich für alle und alles Platz bot.

    4 Doppel Kabinen wobei die Bugkabine besser für 1 Erwachsenen und 1 Kind ist wenn man nicht von ganz zierlicher
    Natur ist 🙂 die anderen Kabinen bieten auch für stabile genug Platz
    Die Ausstattung ist hervorragend und kein Gedränge unter oder an Deck. Das Boot lässt sich leicht steuern und auch der Dieselverbrauch ist bei humaner Fahrweise günstig. Alles in allem hatten wir eine sehr schöne Woche in Friesland.

    Auch möchten wir die fairen Preise von Klompmaker anmerken. Der Diesel wurde bei unserer Rückkehr billiger angeboten als in den Häfen. Wir hatten einen Fender verloren. Dieser wurde auch nicht für einen teuren Ersatz in Rechnung gestellt sondern zu dem Preis den wir auch in Läden bezahlt hätten.

    Ein Kritikpunkt wäre, dass man das Boot bis 15.00 Uhr am Abgabe Tag verlassen haben muss. Das könnte etwas später sein.

    Immer gerne wieder

    Mit freundlichen Grüßen

    Familie Moskopp

  54. Kotterjacht Veroniek September 2013 schreef:

    Kotterjacht Veroniek September 2013
    Bereits zum zweiten Mal haben wir eine Jacht bei Klompmakers gebucht und es wird mit Sicherheit nicht das letzte Mal sein.

    Die Freundlichkeit und Kompetenz von Herrn und Frau Klompmaker ist beeindruckend. Man fühlt sich sofort wohl. Die Schiffe sind in einem hervorragenden Zustand, super gepflegt. Wir haben auf der Müritz auch anderes erleben müssen!!!

    Generell lieben wir diese Art von Urlaub, man hat alles: Komfort, ist ungebunden,,, wir haben uns immer Liegeplätze gesucht, die einsam lagen. Es sind viele neue Liegeplätze gebaut worden.
    Man kann aber auch gut in den Städten festmachen. Tagsüber bummeln, abends essen gehen und dann wieder an Bord. Die Städte, die Landschaft, die Menschen – es gefällt uns sehr.

    Die Niederländer sind uns gegenüber sehr freundlich gewesen, z.B. fragte ich eine Frau nach dem Weg zum Supermarkt, sie sagte das wäre zu schwierig zu erklären, sie fuhr voraus, um uns den Weg zu zeigen. So etwas haben wir in Deutschland noch nicht erlebt.

    Inge Brodersen und Ulrich Herr (Wyk auf Föhr) im September 2013

  55. Mit der Kutterjacht Veroniek durch Friesland und Holland zu fahren war wunderschön. schreef:

    Mit der Kutterjacht Veroniek durch Friesland und Holland zu fahren war wunderschön.
    Die Auswahl Ihrer Jachtcharter und die Buchung haben wir schon im Frühjahr vorgenommen, weil Ihr Internet-Auftritt gut und informativ war.
    Der Preis ist hoch, wird er der Ausführung gerecht werden? So war unsere Frage. Wir sagen nach dem Ende der Fahrt, mit der Motorjacht sind wir sehr zufrieden und uns einig, das wir uns etwas Gutes geleistet haben.
    Von außen gesehen hat die Jacht eine gefällige Bootsform. Der Gang neben dem Aufbau ist schmal aber wichtig und ausreichend. Die Reißverschlüsse des Verdecks sind praktisch und wir benutzten sie recht variabel. Unsere Damen saßen oben in den bequemen Sesseln, strickten, schwatzten und ließen sich durch die herrliche Natur schippern. Für das Kaffeetrinken ist um den Tisch genug Platz.
    Unter Deck ist die Kombination von beschichtetem Stahl mit lackiertem Holz eine gelungene. Die Schlaf-, WC- und Sanitärräume sind sehr gut eingerichtet. Der etwas abgesetzte Küchenbereich mit sehr guter Ausstattung paßt sehr schön zum großen Salon. Es war angenehm, hier 14 Tage zu wohnen.Die Maschienenanlage funktionierte ohne einmal zu mucken. Nur das Geräusch der Wasserdruckhaltepumpe störte nachts etwas.
    Nach der kurzen Einweisung und Probefahrt konnten wir auch gleich ablegen. Proviant hatten wir uns vorher umfangreich eingekauft. Die Motorjacht läßt sich sehr gut steuern und mit Hilfe der Querstrahlruder problemlos anlegen.
    Unsere Fahrt ging von Woudsend nach Sneek. Das Wassertor und andere hübsche Bauwerke wurden angeschaut und fotografiert. Die Fahrt ging weiter, problemlos durch Brücken, Schleusen, Kanäle bis Makkum. Trotz Wind 4-6 Bft gegenan wagten wir die Fahrt über das Jiselmeer. Mit Hilfe der ausreichenden Seekarten und meinem Fernglas kamen wir gut in Den Oever an. Wir wollten in den südwärts verlaufenden Kanal, der 5m unter Normal liegt. Da der Schleusenwärter Mittagspause hatte, konnten wir das Verdeck in Ruhe zusammenklappen. Das war nötig, weil die Brücke vor der Schleuse niedrig und nicht beweglich ist. Für die Mühe wurden wir sehr belohnt. Der Kanal war wunderschön mit alten Bäumen eingefaßt, Reiher strichen vor uns her und das Land war weit, sehr grün und ruhig.
    Bis vor das Amstelmeer kamen wir. Einen herlichen Sonnenuntergang und viele Graugänse konnten wir beobachten. Am nächsten Tag erreichten wir Den Helder. Auf den hohen Deich mußten wir natürlich und konnten über das Wattenmeer nach Texel sehen. Weiter fuhren wir südlich auf dem Nordholland Kanal nach Alkmar. Das wunderschöne Käsemuseum haben wir bei Nacht und bei Tag bestaunt.
    Wir kamen durch Zaandam nach Amsterdam. Endlich wieder Großstadt. Schrecklich, wir waren von der Weite und Ruhe der Natur verwöhnt. Amsterdam ist fürchterlich quirlig. Touristenströme ziehen durch die Stadt. Es sind sehr imposante Bauten, viele hübsche Grachten und Bootsverkehr bis in die Dunkelheit zu erleben. Über Huizen wollten wir nach Nijkerk. Das einzige Mal, das wir nicht durch die Schleuse gelassen wurden, weil der Hafen voller alter Schlepper zum Traditionstreffen war. Nach Hardenwijk motorten wir und in Richtung Nord in die Hoge Dvarsvaart. Ein sehr hübscher Kanal mit niedrigen Brücken. Da wir zu faul waren, das Verdeck einzuklappen, schoben wir uns per Hand vorsichtig durch. Das Bild zeigt die Sekunden der Dramatik.
    Wir kamen bis Urk. Auf den schönen und unruhigen Sonnenuntergang folgte ein heftiger Regensturm. Danach gingen wir spazieren. Die folgenden Tage waren ruhiger Urlaubstörn. Wir besuchten Kampen, Zwolle, Giethorn, Sloten (hübsche und kleinste Stadt der friesischen 11 Städte) und die laut Seekarte Toiletteninsel. Aber keine zu finden. In Sneek haben wir endlich den Käse für zu Hause und die Bekannten kaufen können. Dann waren wir auch schon wieder in Woudsend. 14 Tage durch das Land auf dem Wasser mit einer sehr guten und komfortablen Motorjacht. Das möchten wir noch einmal machen.

    Mit freundlichen Grüßen
    Gert Düffer

  56. Erfahrungen auf der Antoinette vom 16.-20-09 schreef:

    Erfahrungen auf der Antoinette vom 16.-20-09.
    Sehr geehrte Familie Klompmaker,

    wir möchten uns an dieser Stelle noch einmal für die nette Betreuung durch Sie bedanken. Wir sind mit vier Personen vom 16.-20.09 mit der sehr schönen und neuwertigen Antoinette, als absolute Neulinge auf diesem Gebiet, “in See gestochen”. Die dreistündige Einweisung in die Materie war sehr hilfreich, doch aufgrund des starken Windes bekam die Antoinette bei dem Durchfahren der ersten Brücke einen “Kratzer” ab. An dieser Stelle herzlichen Dank für ihr unbürokratisches Entgegenkommen!
    Das Schiff ist sehr sauber, liebevoll eingerichtet mit allen wichtigen Dingen des täglichen Lebens ausgestattet. Trotz des kalten und nassen Wetters mussten wir nicht frieren, denn die Heizung funktioniert sehr gut!
    Auch die tägliche warme Dusche war gesichert! 🙂 Die sanitäre Anlagen sind sehr gut!
    Auch als blutige Anfänger kamen wir mit dem Schiff gut zurecht.
    Wir kommen gerne bei wärmerem und trockenem Wetter wieder.

    Herzliche Grüße
    Fam. Reuter und Freunde

  57. Einmalige Ferien auf der "Jeanette" Ende August Anfang September 2013 schreef:

    Einmalige Ferien auf der “Jeanette” Ende August Anfang September 2013
    Einmalige Ferien auf der “Jeanette” Ende August Anfang September 2013
    Gerne denken wir an unsere Tour zurück:
    (Woudsend – Workum – Makkum – Bolsward – Sneek – Grou – Prinzenhof – Echtenerbrug – Blokzijl – Kampen – Elburg – Vollenhove – Lemmer – Sloten – Heeg – Woudsend)
    Wir haben schon oft Hausboote gechartert, aber noch nie hatten wir ein so gepflegtes und wohl durchdachtes Schiff.
    Auch unser gestriger Besuch auf der “Interboot” in Friedrichshafen zeigte, dass die Spitzenmarke “Klompmaker” nicht zu übertreffen ist.
    Die Aufteilung, Verarbeitung und die technische Ausstattung sind ideal geeignet für einen längeren Törn.
    Man fühlt sich einfach wohl auf der “Kotterjacht”.
    Zu verdanken ist das der Professionalität und Handwerkskunst von Herrn Klompmaker.
    Er kennt die Bedürfnisse der Bootsfahrer genau.
    Wir danken Familie Klompmaker, dass sie uns solch einen schönen Aufenthalt an Bord ermöglicht hat
    und freuen uns schon auf einen weiteren Urlaub auf einer Ihrer “Kotterjachten”.
    Famile Hils/Knack

  58. Mersin schreef:

    August 2013 1. Woche auf der Kotterjacht Antoinette

    Nachdem wir nun schon 3 Touren in Friesland hinter uns haben und es uns immer wieder nach Friesland zieht sind unsere Wünsche und Ansprüche an
    an die eine Jacht auch gewachsen.
    Unsere bisherigen Touren, überwiegend im Juni, waren leider immer von mehr oder weniger schlechten Wetter mit viel Wind begleitet
    worden. Daraus ergaben sich folgende Anforderungen an die Jacht.
    Da wir zu Fünft unterwegs sind brauchten wir mindestens, 3 Kabinen, es sollten max. 13 m Länge,
    höchstens 4m Breite sein, Bug und Heckstrahlruder, möglichst eine junge Jacht und ganz wichtig, 1 geschlossenes Cabrioverdeck.

    Schnell war die Entscheidung im November 2012 gefallen: die Antoinette von der Fam. Klompmaker.
    Nachdem die lange Zeit nun endlich vorüber war und die Spannung und vorfreude kaum noch auszuhalten war machten wir uns
    am 24.08.2013 morgens um 06:00 in Hamburg auf den Weg nach Woudsend und sind gegen 13:00 dann endlich angekommen.
    Wir wurden sehr freundlich mit Kaffee und Wasser von Fam. Klompmaker begrüßt und dann konnten wir endlich an Bord der Antoinette.

    Der 1. Eindruck ” einfach Toll und dann das schöne Cabrioverdeck”
    Die Jacht befand sich in einem absolut neuwertigen Zustand alles war so wie wir uns das vorgestellt haben.
    Nachdem wir unsere ” 7 Sachen “an Bord gebracht, Getränke kaltgestellt haben, Klamotten verstaut haben, da kam auch schon Herr Klompmaker hat uns die Jacht erklärt
    und nach einer kurzen aber sehr guten Einführungsfahrt konnten wir endlich los.

    Die erste Tour diente zum kennenlernen der Jacht und war entsprechend kurz in das Hegemer Mar, dort zu einer kleinen Insel wo wir schön öfters
    über Nacht waren, auf der kurzen Tour hat jeder von uns immer die Möglichkeit die “vergessenen Knoten” zu üben und sich mit der Jacht vertraut zu machen.

    Auf den ersten Kilometern haben wir schon gemerkt, wie einfach sich der “dicke Pott” fahren und manövrieren lässt. Man gewöhnt sich sehr schnell an die
    etwas große Ruderübersetzung aber das handling der Jacht ist auch bei Wind sehr gut und mit Bug u. Heckstrahruder kann man auch gut in engen Kanälen oder Brücken
    fahren und manövrieren.

    Gleich am 1. Abend habe wir das Cabrioverdeck zu schätzen gelernt, auf der Luv-Seite einfach alles zu machen und man sitzt sehr gemütlich an Oberdeck und man
    hat wirklich einen sehr großen zusätzlichen Wohnraum.
    Eigentlich haben wir die ganze Woche nur unter dem Cabrioverdeck gesessen und waren nur zum schlafen, kochen und Getränke holen unter Deck,
    an dieser Stelle sei noch erwähnt, das die elektrischen Toiletten hervorragend funktionierten. ( da haben wir schon ganz andere Sachen erlebt )

    Unsere Wüsche für diese Tour waren diesmal Brücken, Schleusen und kleine Orte, darum entschieden wir uns für die over Ijsselroute mit Turfroute und das war
    eine gute Entscheidung.
    Bei diesmal hervorragendem Wetter sonnig, wenig Wind und 24 grad, haben wir die schönen Orte Blokzijl und Ossenzijl besucht und das ist sehr zu empfehlen.

    Bei ca. 4-5 Stunden gemütliches tuckern durch wunderschöne Kanäle und kleine Orte vergisst man einfach die Zeit.
    Radfahrer waren stets schneller als wir, den Fernseher haben weder vermisst noch gebraucht.

    Schon nach 2 Tage hat man das Gefühl das man schon einige Tage länger an Bord zu sein scheint und man ist mit allem vertraut.
    Schleusen und Brücken sowie die notwendigen AB und Anlegemanöver sorgen immer wieder für Spannung und eine bisschen positiven Stress so das man Abends sehr entspannt
    und manchmal relativ früh in die gemütliche Koje fällt nachdem man noch das eine oder andere Bier oder Glass Wein getrunken hat.

    Fazit nach einer Woche.
    Wenn man wirklich einen schönen, spannenden und abwechslungsreichen und außergewöhnlichen Urlaub machen möchte
    der sollte sich auch als “Bootsanfänger” einfach wagen so einen Urlaub mit Familie und oder Freunden buchen und dann mit einer der schönen Jachten von
    der Familie Klompmaker.

    Nachtrag: ich als langjähriger Segler auf der Ostsee hätte nicht gedacht das Motorbootfahren so viel Spaß machen kann.

    Wir freuen uns schon auf die nächste Tour mit der Antoinette
    bis dahin vielen Dank an Familie Klompmaker

    Familie Gruzdz und Freunde aus Hamburg

  59. Mersin schreef:

    Auch der 3. Urlaub auf „unserer“ Michelle war wieder ein einmaliges Erlebnis – August 2013

    Liebe Familie Klompmaker,

    auch der 3. Urlaub auf „unserer“ Michelle war wieder ein einmaliges Erlebnis. Mit der Ankunft in Ihrem familiären Hafen ist der Alltag schnell vergessen und die Vorfreude auf die kommenden Tage steigt. Der freundliche Empfang mit einer Tasse frischen Kaffee, ein paar unbürokratische Formalitäten und schon kann es losgehen.

    Die Schiffe, wie immer in einem Zustand, das man glaubt, sie wären gerade aus der Werft gekommen, glänzen in der Mittagssonne während wir in aller Ruhe unsere Vorräte für die Woche bunkern. Bei Bedarf noch eine kurze Einweisung in die Technik – und schon legen wir ab. Dieses mal Richtung Stavoren.

    Sofort kommt dieses unbeschreibliche Gefühl von Freiheit und vielversprechenden Urlaubsperspektiven auf. Ein Erlebnis, das uns mit allen Sinnen einfängt. Man fährt gemächlich an einer Schwanenkolonie vorüber, es duftet nach Wasser, Schilf und Gras und wir freuen uns auf unseren 1. Hafen.

    In Stavoren beginnt am nächsten morgen unsere 1 wöchige Rundfahrt durch Friesland. Wir fahren durch idyllische Landschaften und historische Orte wie Sneek, Prinzenhof, Blokzijl, Urk, Lemmer u.v.m. Wir übernachten mal hier in einem verträumten Hafen, mal dort an einem Steg an einer einsamen Insel, völlig alleine. Alles möglich mit „unserer“ Kutterjacht – wir sind völlig selbstständig, mit allem ausgestattet was man an Bord benötigt: gepflegte Toiletten, geräumige Dusche, vollausgestattete Küche und natürlich gemütliche Schlafkojen.

    Die Zeit verfliegt. Unser Boot leistet treu jeden Tag seinen Dienst und bringt uns schließlich am Ende einer wundervollen Woche wieder sicher in unseren Heimathafen Woudsend.

    Nun heißt es wieder Abschied nehmen. Auf der Rückfahrt lesen wir noch einige Ortsschilder, die wir zuvor mit dem Boot besucht haben. Aber neben etwas Wehmut kommt schon der Gedanke an unseren nächsten Bootsurlaub – und ganz bestimmt wieder bei Ihnen liebe Familie Klompmaker und natürlich mit „unserer Michelle“

    Bis dahin eine Gute Zeit – tot ziens and liefde Groeten Burkhard und Marita

  60. Mersin schreef:

    Die erste Reise mit einem Hausboot – Antoinette August 2013

    Wir hatten schon immer mal die Idee eine Tour mit einem Hausboot zu unternehmen. Geplant war eigentlich ein solcher Urlaub in Mecklenburg-Vorpommern. Durch die sehr positiven Erfahrungen eines Arbeitskollegen mit Klompmaker im Juli diesen Jahres, entschlossen wir uns jedoch kurzfristig umzudisponieren.

    Mit dem Glück einer Last Minute Charter konnten wir im August die Kotterjacht “Antoinette” für eine einwöchige Tour durch Friesland mieten. Für uns war es die erste Reise mit einem Hausboot. Das Fahren ohne Bootsführerschein machte dies möglich, verursachte im Vorfeld des Urlaubs aber auch ein mulmiges Gefühl, ob der Anforderungen an das Führen eines solches Bootes. Immerhin ist die “Antoinette” 13 Meter lang, 4 Meter breit und mit einer Höhe von 3,85 Metern für Anfänger wie uns schon ein Schiff. Klar war deshalb von vornherein die Belegung des angebotenen 3stündigen Einweisungskurses durch einen erfahrenen Skipper. Diese Investition von 130 Euro hat sich auf jeden Fall gelohnt und wir empfehlen allen Hausbooteinsteigern diesen Kurs ebenfalls zu absolvieren. Nur so erfährt man die Eigenschaften des Bootes und lernt unter Anleitung das Verhalten der Kotterjacht. Die Auswirkungen der verschiedenen Ruderstellungen, An- und Ablegemanöver, drehen des Bootes auf der Stelle und das Durchfahren von Engstellen wie Brücken gehören zum Ausbildungsprogramm. Nach den drei Stunden fühlten wir uns sicher genug um auf unsere erste große Fahrt zu gehen.

    Unsere Tour führte uns durch das südliche Friesland. Mit seinen vielen Kanälen, großen Seen, schönen Städten und der puren Natur verlebten wir eine sehr abwechslungsreiche und interessante Woche. Die im Internetauftritt beschriebene leichte Manövrierfähigkeit der Kotterjacht können wir auf jeden Fall bestätigen. Drehen auf der Stelle, auch in engen Kanälen. An- und Ablegen in Yachtboxen im Hafen und das Durchfahren von zum Teil engen Brückendurchfahrten machten insgesamt keine Probleme. Dennoch erwischte es uns gleich am ersten Tag aufgrund starker Winde und unserer Unerfahrenheit. Während einer Warteposition vor einer Brücke wurden wir gegen eine Ufermauer gedrückt, was zu einem Lackschaden am Bootsrumpf führte. Das sehr kulante Verhalten von Herrn Klompmaker in dieser Schadensangelegenheit verursachte aber keine finanziellen Folgen für uns. Hierfür noch einmal unseren Dank an Herrn und Frau Klompmaker, die wir auch darüberhinaus als sehr freundlich und zuvorkommend kennengelernt haben.

    Als Resümee können wir von einer sehr gelungenen ersten Hausboottour sprechen. Die sehr gehobene Ausstattung des Bootes in Verbindung mit der Neuheit der Kotterjacht (hier wird in allen Belangen gehalten was im Prospekt versprochen wird) erzeugte ein Gefühl des Wohlbefindens auf dem Boot. Für uns Anfänger war es eine abwechslungsreiche Woche mit einigen Herausforderungen, die wir allesamt gut gemeistert haben. Mit einem Satz: Es hat viel Spaß gemacht und wir kommen bestimmt wieder.

    Familie Löther aus Oldenburg im August 2013

  61. Zwei Wochen auf der Nicole - August 2013 schreef:

    Zwei Wochen auf der Nicole – August 2013
    Sehr geehrte Familie Klompmaker,

    “Dies war nun schon das 6te Mal, das wir ein Schiff in Friesland gemietet haben und das zweite mal bei Familie Klompmaker. So Familiär wie hier ging es aber sonst nirgenwo zu. Die Fermieter sind sehr nett und äusserst zuvorkommend. Begrüßung mit einem Kaffee “De Coffie is klar” und die Schiffe sind Top.
    Nach einer kurzen und sicheren Einweisung wird einem dann auch schon das Boot übergeben und die Reise kann los gehen. Die Yachten sind mit állem Kompfor ausgestattet und leicht zu händeln. Hier merkt man, das es sich nicht einfach um eine Standardyacht handelt, sondern das diese Schiffe mit viel liebe und Angagement gebaut wurden. Das gilt auch für die Ausstattung. Wir können diesen Vermieter und die Yachten nur weiter empfehlen.”

    Mit freundlichem Gruß

    B. B.

  62. Ryanne - August 2013 schreef:

    Ryanne – August 2013
    Sehr geehrte Frau Klompmaker, sehr geehrter Herr Klompmaker,

    jetzt liegt unsere Fahrt mit Ihrer ‚Ryanne’ schon wieder eine Woche hinter uns und alle 7 Mitfahrer
    schwärmen noch so, als wären wir noch an Bord.
    Es war eine herrliche Woche in den Friesischen Meeren, die wir von einigen Segeltörns auf Polyvalken
    kennen, die mit dem Komfort auf der Ryanne aber nicht zu vergleichen sind.

    Das lag aber nicht nur an dem tollen Wetter, sondern auch an dem freundlichen Empfang, den Sie uns
    bereitet haben. Die gesamte Abwicklung mit Übernahme und Abgabe war sehr kundenfreundlich orga-
    nisiert, so dass wir uns bei Ihnen in guten Händen gefühlt haben.

    Dafür nochmals unseren herzlichen Dank.

    Die Ryanne lässt mit der vorgefundenen technischen und sonstigen Ausstattung keine Wünsche offen,
    und ist trotz der Größe gut zu fahren und zu bedienen. Die umfänglichen Wasser- und Entsorgungstanks
    waren für unsere 7 ner Mannschaft absolut ausreichend und die Maschine sorgte durch den sparsamen
    Verbrauch am Ende nicht für unangenehme Überraschungen.

    Sehr gut gefallen haben uns auch die vielzähligen Marrekriten, die wir durch die Ausstattung des Schiffes
    und der damit verbundenen Unabhängigkeit gut nutzen konnten.

    Rundum, es war eine tolle Woche, zu der Sie erheblich beigetragen haben. Wir werden bei nächster Gele-
    genheit sicher wieder auf Sie zukommen.

    Viele Grüße von unserer Mannschaft aus Bocholt

    Hans-Georg Mersch

  63. „Fahren wie sie noch nie gefahren sind …“ Brigitte - Juli 2013 schreef:

    „Fahren wie sie noch nie gefahren sind …“ Brigitte – Juli 2013
    In der Tat haben wir die Zeit an Bord der „Brigitte“ sehr genossen. Wir mieten seit über 40 Jahren bei verschiedenen Vercharterern und in unterschiedlichen Ländern Schiffe. Wir hatten jedoch noch nie ein solch gepflegtes und intaktes Schiff. Von daher können wir den Slogan „Fahren wie sie noch nie gefahren sind …“ durchaus bestätigen.

    Unser 3-wöchiger Törn führte uns nach dem Einladen des Gepäcks, was durch die praktischen Handkarren, auch für nicht mehr so sportlichen Gäste, zu einer problemlosen Übung wurde, über eine kurze Strecke von Woudsend nach Echternerbrug. Nach der Kreuzung der Fahrrinne des „Groote Brekken“ war es zunächst etwas schwierig die Einfahrt des „Follegasloots“ zu finden.

    Am Passantensteiger des Jachthafens in Echternerbrug war alles zu finden, was man für den Betrieb benötigt. Strom , Trinkwasser und Altwasserabsaugung. Hierzu ist anzumerken, dass die Infrastruktur hierzu in der überwiegenden Zahl der Häfen vorhanden ist.

    Der Trinkwassertank ist gut bemessen. Wir waren zu Dritt auf der Brigitte und haben in den drei Wochen nur zwei mal Trinkwasser auffüllen müssen. Der Dieseltank ist auch für einen längeren Törn ausreichend. Getankt haben wir erst bei unserer Rückkehr. Der Abwassertank muss ziemlich regelmäßig geleert werden, sonst passiert es, dass die Frischwasserpumpen automatisch abgeschaltet werden. Damit ist eine weitere Gefahr gebannt. Zu diesem Thema hatten wir Jahre zuvor schon erheblich schlimmere Erfahrungen gemacht. Nach 3 Tagen ohne Abpumpen stellten wir fest, dass wir kein Wasser mehr entnehmen konnten. Kein Problem, Schiff an die Absauganlage fahren, absaugen, fertig!

    Wir fuhren weiter über Ossenzijl in die sehenswerte Kahlenberggracht. Da wir Giethorn nicht auslassen wollten, bogen wir ins Steenwijker Diep nach Steenwijk ab. In Giethorn, wo wir eigentlich schon etwas spät waren, wurde uns kurzerhand noch ein etwas enger, aber brauchbarer Liegeplatz angeboten – incl. kostenfreiem WLAN-Zugang. Da wir drei Fahrräder bequem hinter der Bugreling festmachen konnten ging es per Rad ins „Niederländische Venedig“.

    Die weiter Fahrt ging über die Blauwe Hand und Zwartsluis ins Zwarte Water und weiter ins Zwarte Meer. Die Verbindung zum „Goot“ ist zwar sehr schmal, lässt sich aber fahren. So erwartete uns am frühen Nachmittag nach einer Schleuse mit Hubtoren die Stadt Kampen mit seiner einmaligen, restaurierten Hebebrücke. Dank der neuen Eilandbrug verläuft der Durchgangsverkehr nun nicht mehr, wie früher durch die Stadt, bzw. dicht an ihr vorbei. Die Bewohner haben wohl drei Kreuzzeichen gemacht …

    Dank des mit einem Handgriff zu legenden Mastes ist die Durchfahrt bis 3,85 m möglich und man kommt unter viele Brücken durch. Nützlich und vertrauenserweckend ist die Angabe der realen Durchfahrthöhe ab Wasserspiegel in Form einer Meterskala kurz vor einer Durchfahrt. Die Angaben am Steuerstand sind dann auch immer direkt verfügbar.

    Auch Kampen ist ein Besuch wert. Speziell die Oudestraat ist sehenswert.
    Weiter über die Ijssel, den Keteldiep, eine Spitzkehre ins Vassemeer und über die Roggebootsluis in die Randmeere. Elburg haben wir Backbord liegen gelassen und sind nach Harderwijk gefahren. Interssant sind immer wieder die nun in den Niederlanden vermehrt errichteten Äquadukte, bei denen die Straße unter einer Art überdimmensionalen Bottich die Wasserstraße unterquert.

    Nach Almere fuhren wir in den südlichen Zipfel des Ijsselmeers unterhalb der drei kleinen Inseln Hooft, Warenar und De Drost in den Hafen von Muiden. Dort waren wir ebenfalls am frühen Nachmittag in der Hoffnung, noch einen Liegeplatz zu bekommen … Na, ja der Hafenmeister war sehr nett und wies uns gerade noch den letzten, soeben freigewordenen Platz zu. Nachdem das Anlegen mit dem Heck an Dalben und mit Bugleine zum Steg mit etwas Mühe gelang(wir hatten schon ziemlichen Wind von quer ab der vom Ijssellmeer kam) stellten wir fest, dass ein Steg längs des Schiffs Fehlanzeige war. Wir waren alle nicht in der Lage über den Bug auszusteigen. Ich hätte mich vermutlich auch schwergetan. Also, noch mal raus, auf kleinstem Raum drehen, man will ja schließlich nicht so oft Bug- und Heckstrahlruder betätigen (ist nicht „schiffig“ …) und rückwärts wieder an den Steg. Na ja, eine etwas genauere Erläuterung dessen, was ich vorhatte wäre vermutlich besser gewesen. So wurde die Leine erst mal falsch geworfen. Macht nichts, eine neue „Erläuterung“, die etwas kürzer ausfiel, half dann. Geschafft! Ausstieg nach hinten klappt perfekt. Zum Hafenmeister: wo ist der „Warme Bakker“, für die „Bollen“ morgen früh?, gibt es einen Supermarkt?, bezahlen …ups, teuerster Liegeplatz im ganzen Urlaub. Ist ja nur für eine Nacht.

    Die Schleuse ist schmal, hat zwei Kammern und eine Drehbrücke und sie wird wohl dauernd internsiv genutzt. Nicht selten ist es auch etwas hektisch, wenn Stress durch Warten entsteht, Anweisungen der Schleusenwärterin erteilt werden und die Durchfahrtbreiten schon sehr gering sind. Aber hoichinteressant wird es dann, wenn zwischen Schleuseneinfahrt und einem Plattbosdenschiff dann noch 20 cm Platz jeweils bleiben. Auch die Erkenntnis, dass es sich um Profis handelt, reduziert nicht meinen Respekt.

    Die Durchfahrt durch diese Schleuse führt in die Vecht. Dem Flüsschen, wohl mit der höchsten Dichte an Hausboten. Mehr als 6 km/h sind nicht drin, zum Teil wurde auch gebaggert. Trotzdem sehenswert! Vorbei an Weeps und Loenen, wo die Schleuse zu den Loosdrechtse Plassen abzweigen. Auch ein schöner Liegeplatz am Meldersteiger, wo wir zwei Tage liegen bleiben konnten, konnte meine Enttäuschung nicht vermeiden. Neben Schlangen von Booten, die neben Fahrgastschiffen durch die Schleusen wollen, ist Loosdrecht lange nicht mehr so schön, wie ich es von den 70er-Jahren in Erinnerung hatte, wo ich meine ersten Segelerfahrungen machte. Hier regiert der Touristmus in Reinstkultur! „Nur etwas trinken wollen Sie?, Nein hier können Sie nur zum Essen bleiben…“(wohlgemerkt, es war halb fünf!). Nein, Loosdrecht wird mich nicht wiedersehen. Der einzige Lichtblick war ein Bootsausrüster „Vrijheid“; wir brauchten eine Gummidichtung für den Wasserschlauch, dort bekam man alles was man sich nur denken konnte auch unsere Dichtung.

    Nach Rückfahrt, dieses mal bis Nigtevecht auf der gleichen Strecke, befuhren wir den Amsterdam-Rijnkanaal. Man wird hier kräftig durchgeschaukelt, wenn einem ein Passagierschiff begegnet. Es lohnt sich, vorher die Fächer fürs Geschirr etwas auszupolstern. Auf Hlhe Weesp zweigten wir dann zum Glück in die Smal Weesp und die Gaasp ab. Der Brückenwärter an der „Jaargetijden“ stellte uns auf eine harte Probe. Wir mussten über eine halbe Stunden warten und vermuteten schon, dass die Brücke Sonntags gar nicht in Betrieb war. Der Almanak half auch kaum weiter. Man hätte wohl VHF-Funk haben müssen. Wir haben dies im ganzen Urlaub auch nur zwei mal vermisst.

    Wir hatten immerhin den ersten Schönen, ja heißen Sonntag im Jahr und bogen von der Weespertrekvaart in die Amstel Richtung Amsterdam ein. Wir hatten den Eindruck, dass alles was in dieser Gegend ein Boot hat, auf dem Weg nach Amsterdam ist. Es ist kaum zu glauben, wenn man es nicht gesehen hat.

    Die zweite Brücke, die uns dann fast eine dreiviertel Stunde Wartezeit beschert hat, war die Berlagebrug. Unter der angegebenen Telefonnummer erreichte man jemanden anderen, der unser Anliegen dann weiterleiten wollte, zum Glück wird ja in den Niederlanden sehr häufig Deutsch gesprochen und fast immer Englisch. Schlussendlich dümpelten wir ergebnislos zwischen den ganzen Booten und mussten dauernd unsere Position korrigieren, weil nicht jeder direkt wusste was mit uns los war. Dann war Schluss! Wir bauten das Cabrioverdeck ab. Es war leichter als befürchtet. Dem guten Zustand sei´s gedankt.

    Die Fenster kann man wohl auch noch unproblematisch legen, muss aber die Satelitenantenne dann abmontieren. Das blieb uns aber erspart. Die Durchfahrt klappte.
    Ab da wurden alle Brücken entlang der Amstel und der dann von uns befahrenen Nieuwe Herengracht von einem Brückenwärter zügig bedient. Er fuhr uns mit seiner Fiets von Brücke zu Brücke voraus. Nach Überqueren der BinnenIjssel oder Het-Ij erreichten wir dann den Sixhaven, dessen Einfahrt etwas verborgen hinter dem Schild liegt. Irgendwo anlegen, zum Automaten gehen(EC-Karte nicht vergessen, auch bei anderer Gelegenheit kann häuig nur mit Plastikgeld bezahlt werden), Schiffdaten eintippen und Aufkleber entnehmen. Wenn der Platz nicht passt, meldet sich der Hafenmeister schon. Von der etwas weiter nordwestlich gelegenen Amsterdam Marina wussten wir zu diesem Zeitpunkt noch nichts. Von beiden Yachthäfen gehen unmittelbar kostenlose Personen und Fahrrad-Fähren zum Hauptbahnhof gegenüber, wo man dann direkt in der Innenstadt ist. Nicht nur für Kinder (aber insbesondere für sie; Badezeug nicht vergessen!)lohnt sich der Besuch von NEMO, einem Technikmuseum was „Physik zum Anfassen“ zeigt. Gut beschrieben in Niederländisch und Englisch. Es ist als stilisiert untergehendes Schiff über die Einfaht zum Ijselltunnel gebaut. Eine Fußgängerbrücke führt über das Oosterdok hierhin.

    Die folgenden Tage führten uns aufs Ijsselmeer hinaus. Da das Wetter nach zwei guten Tagen nicht so recht mitspielte, war die Fahrt über das Markermeer nach Volendam etwas bewegt. Bei Windstärke 4-5 gegen die Windrichtung war etwas stampfen angesagt, was allerdings bei dem Schiffsgewicht sehr erträglich war. Hinter dem schönen Leuchtturm „Pferd von Marken“ mussten wir quer zum Wind gehen, was jetzt die Brigitte zum rollen brachte. Das war nicht so sehr angenehm. Wir wechselten den Kurs wieder auf eher Nordwest und machten einen Schlag zurück Südwest. Das ging dann ganz gut.

    Wir wurden dann mit der modernsten Marina auf unserem Törm belohnt: dem Jachthaven Marina Volendam. Im Nachhinein, nachdem wir Volendam mit seinem Tourismus einem Besuch abgestattet haben waren wir heilforh, keinen Platz im Standthafen bekommen zu haben. Der Tourismus beschränkt sich aber lediglich auf die Straßen am Hafen. Ansonsten ist der ort ganz nett und ein Ausflug ins benachbarte Edam lohnt sich sehr. Man sollte sich aber erkundigen, wann der Käsemarkt schließt.

    Wer keine Räder mitbringt, kann sich diese sogar in der Marina einfach, für wenig Geld ausleihen.
    Ein Treffen mit unserem Neffen war für den nächsten Tag in Enkhuizen geplant. So machten wir uns auf, bei etwas ruhigerer See, Richtung Houtribdijk. Da wir vorher den Kompass und das Log ausgemessen und Korrekturfaktoren bestimmt hatten, wurde daraus auch eine Punktlandung. Über die östliche Schleuse wird man als Sportbootfahrer gelenkt und erreicht so, an den alten Häfen vorbei, vor den alten Aalräucherien, den Compagnieshaven. Etwas verwundert waren wir über die in der Karte 1810 falsch herum eingezeichnete Betonnungsfarbe der Hafeneinfahrt. Am nächsten Tag kam dann auch mein Seglerherz auf seine Kosten. Das von unserem Neffen gecharterte Segelschiff ermöglichte mir bei mäßigem Wind einige schöne Segelstunden. Mit dem Segelboot ist eben auch „Raumkurs“ schön. Wir haben Enkhuizen selbst dann nicht besucht, da wir die Stadt bereits mehrfach besichtigt hatten.

    Segel- und Motorcrew hatten leider in der (für uns) letzten Woche andere Ziele, so dass wir Kurs Lemmer nahmen und das Segelboot Richtung Amsterdam fuhr. Planmäßig erreichten wir dann am frühen Nachmittag das Friese Hoek und den Nord-Ost-Polder mit der Bucht von Lemmer. Der schönste Liegeplatz ist der im Stadthafen. Dort waren allerdings alle Plätze schon um diese Zeit belegt. Aber nach der zweiten Brücke war ein privat vermieteter Platz noch gerade groß genug für unsere 12,80 m. In der Stadtschleuse begenete uns dann noch mal die vertraute Angelrute mit dem Klompen. Diese Art der Bezahlung, die in Friesland noch üblich ist, wird wohl auch dort abgeschafft.

    Das Wetter wurde mittlerweile richtig warm, so dass wir uns nicht viel vornahmen und endlich mal die Badegelegnheiten ausprobierten. Ist die Leiter, die ins Wasser geht, lang genug? Mit Problemen an den Knien entscheidet das über wieder ins Boot kommen oder eben nicht… Nun auch hier muss man sagen „alles bestens“ ; die herunterklappbare Leiter hatte den sonst fehlenden 5. Leitertritt und ist nach vorn stabil abgestützt. Neben dieser notwendigen Voraussetzung waren Badeplattform und Bordwasserdusche dann wieder den angenehmen Dingen zuzuordnen. Ankern und eine Runde schwimmen waren also im Groote Brekken ein Gedicht.

    Über den Prinzess Margret Kanal und den Jeltesloot ging es über ein weiteres Äquadukt ins Heeger Meer. Am südöstlichen Außensteg der Insel „No Rabbit Island“ war noch genug Tiefe um anzulegen. Kaffeepause und noch ein Runde schwimmen.
    Weiterfahrt über den Inthiema Sloot und die Koarte Fliet nach Workum. Es ist ein bischen eng alles, aber sehr gemütlich und schön. Insbesondere am Markt an der Sint Gertrudiskerk sind einige angenehme Restaurants mit netter Atmosphäre.

    Das zweite Mal fahren wir ein Stück über den gleichen Weg wieder zurück und ankern über Nacht im Zandmeer. Welch ein Sonnenuntergang! Das Wasser ist herrlich. Das Abschiedsessen draußen machte uns schon ein bisschen wehmütig.

    So endete unsere Reise am Freitag morgen mit Volltanken (230 Ltr. Diesel haben wir gebraucht), Abpumpen und das Gepäck in den Wagen umladen, der unmittelbar neben dem Bürogebäude am Hafen stand. Um alles weitere kümmerten sich die Eheleute Klompmaker. Auch hier war alles bestens. Vielen Dank für die Unterstützung zu einem schönen Urlaub, bei dem alles stimmte.

    Mit freundlichen Grüßen
    Horst und Inge Berger

  64. Nicole - Juli 2013 schreef:

    Nicole – Juli 2013
    Sehr geehrte Familie Klompmaker,

    wir hatten Anfang Juli 2013 eine Woche Ihre Jacht “Nicole” für zwei Personen gechartert.
    Wir haben eine Rundtour Woudsend, Workum, Sneek, Grow, Akkrum, Echtenerbrug und Heeg und Abstecher zu weiteren, kleinen Orten die an dieser Strecke gelegen haben, gemacht.

    Wir möchten Ihnen mitteilen wie wohl wir uns mit diesem Schiff gefühlt haben und welche entspannten Tagen wir auf den holländischen Kanälen verbracht haben.

    Ihre Jacht hat zu einen erheblichen Anteil dazu beigetragen. Es ist wirklich perfekt und mit allem Erdenklichen ausgestattet. Angefangen bei der Kombüse, über die Eignerkabine, den Salon und das großzügige Deck. Das ganze Inventar und das Schiff selbst befanden sich in einem hervorragenden Zustand, vergleichbar mit einer komfortablen Ferienwohnung. Selbst an den kühleren Abenden konnten wir aufgrund der vorhandenen Heizung lange draussen sitzen und die Natur geniessen.

    So wie Ihre Jacht im Prospekt beschrieben ist haben wir sie auch zu 100% vorgefunden.

    Ausdrücklich bedanken möchten wir uns für Ihre immer umgehende, persönliche und überaus freundliche Betreuung von der Buchung bis zur Übernahme des Schiffes. Gestellte Anfragen wurde ausgiebig und zeitnah bearbeitet.

    Danke, der Rahmen unserer Fahrt hätte nicht besser sein können.

    Wir werden wiederkommen!!
    A. Timme
    P. Ingenpass

  65. Jeanette - juli 2013 schreef:

    Jeanette – juli 2013

    „Die Urlaubsplanung für 2013 gestaltete sich bei uns etwas schwierig: wir wollten gemeinsam mit unser fast erwachsenen Tochter gerne etwas Außergewöhnliches unternehmen. Bei der Suche im Internet stießen wir auf die Homepage von „Jachtcharter Klompmarker“. Sofort war unser Interesse geweckt!
    Schon der erste Kontakt nach der Reservierung war sehr herzlich und machte Appetit auf ein Sommererlebnis der besonderen Art. Auch hatten wir die Möglichkeit, unsere Jeanette schon vorher zu besichtigen. Was im Internet gut aussah hat uns in der Realität erst recht begeistert: ein tolles Boot mit gut durchdachter Innen- und Außenausstattung, sauber und in tadellosem Zustand.
    Dann kam der Juli und wir gingen an Bord. Nach einer ausführlichen Einweisung und dreistündigen Testfahrt mit einem erfahrenen Skipper, den man alles fragen konnte und der alles nicht nur gerne zeigte und erklärte sondern auch noch viele gute und nützliche Tipps hatte, räumten wir unsere Sachen ein und dann ging’s los. Wir hatten eine Route aus dem Angebot dem Internet ausgesucht, die wir noch mal mit dem Skipper durchgegangen waren.

    1.Tag: Am Anleger Leinen los und langsame Fahrt voraus: durch das Heeger Meer ging die erste Etappe bis nach Workum. Direkt nach dem Passieren der ersten Kreuzungstonne auf dem Heeger Meer zog ein heftiger Gewittersturm auf und kam schneller als gedacht. Das war schon eine Herausforderung, aber den Tipps des Skippers folgend langsam und in Ruhe agieren und weiterfahren statt im Sturm versuchen anzulegen machte es zu einem echten Urlaubsabenteuer. Das Boot hat alle gutmütig mitgemacht und dank starkem Heizungsgebläse auf der Brücke konnten wir sogar wieder durch die Scheiben sehen – das war bei dem Regen echt hilfreich 😉 . Mit unserer Tochter als Navigator haben wir auf jeden Fall unseren Weg gefunden und im Hafen von Workum gleich einen schönen Liegeplatz gefunden. Vom Nachbarboot kam sofort Hilfe beim Festmachen und schon war der Kontakt da. Merke: man trifft immer wieder nette Leute, wenn man mit dem Boot unterwegs ist.

    2. Tag: Der neue Kurs war abgesteckt nach Sneek. Unterwegs wollten wir einen kurzen Abstecher nach Makkum machen. Da der Weg das Ziel ist haben wir den kleinen Umweg einfach genossen und uns Zeit genommen. Bis nach Sneek sind wir dann nicht mehr gekommen sondern bei auffrischendem haben wir einen schönen und einsamen Liegeplatz im Kanal gefunden. Und wieder war eine anderes Boot da. Da man nicht an Land gehen konnte war der nette Kontakt von Boot zu Boot. Da unsere Jeanette komplett ausgestattet ist war es ein wundervoller Abend und eine ruhige Nacht. Merke: mach keine Streß, wenn du das Tagesziel nicht erreichst. Der Weg ist das Ziel.

    3. Tag: Jetzt aber nach Sneek. Eine wundervolle Stadt, absolut sehenswert und mit der Möglichkeit zum Shoppen (für Frauen). Aber auch ohne Shopping lohnt es sich, die Stadt anzusehen. Unser Liegeplatz (mit Stromanschluss) lag gleich vor der ersten Brücke. Von dort aus nur sind es nur wenige Minuten zu Fuß in die Stadt. Dann durch Sneek, durch das Sneeker Meer und den Prinses-Margriet-Kanaal bis nach Grou. Wieder ein Liegeplatz außerhalb der Stadt im Pikmar – was für ein Sonnenuntergang!! Und schon wieder nette Leute mit am Steg. Etwas Deutsch, ganz wenig Holländisch und einigermaßen Englisch – wenn man miteinander sprechen will geht das! Merke: lass dich entschleunigen und genieße die Langsamkeit.

    4. Tag: Heute soll es nach Earnewoude gehen. Wir nehmen nicht die Hauptroute durch den Prinses-Margriet-Kanaal sonder fahren südlich die Nebenstrecke. Earnewoude sieht auf der Karte etwas komisch aus, aber als wir dort ankommen finden wir mehrere Feriensiedlungen mit kleinen Kanälen. Hier kommt unser Beiboot richtig zum Einsatz: an den letzten Abenden haben wir damit schon die Kanäle rings um unsere Liegeplätze erkundet, aber nun können wir den ganzen Ort damit erkunden – das macht Spaß. Nachmittags wieder über die südliche Route zurück. Ca. 20 Minuten vor dem gestrigen Liegeplatz finden wir einen „Marekriete-Platz“ für uns ganz alleine. Eine Nacht in der Einsamkeit. Das Lauteste sind 4 Gänse, die vorbei schwimmen – sonst nur Natur und Ruhe! Merke: Manchmal ist es nett, Menschen zu treffen, aber Ruhe ist auch mal schön.

    5. Tag: Heute haben wir uns ein schönes und langes Stück vorgenommen: durch Akkrum bis nach Langweer. Das Wetter ist wie in den letzten Tagen optimal: der Wind ist frisch und die Sonne verwöhnt uns. Durch Kanäle uns Seen bis in den Hafen. Das Laptop mit der Navigationssoftware hilft immer dabei, auf Kurs zu bleiben. Wir bekommen einen wundervollen Liegeplatzim Hafen. Wenige Schritte bis in den Ort mit Kibbeling, Softeis, frischen Brötchen und allem was das Herz begehrt. Und wieder mit dem Beiboot Spaß auf dem Langwarder Wielen. Am Abend beginnt es zu regnen. Wir sitzen auf der Brücke und genießen das Prasseln der Regentropfen auf der Persenning – es ist unwahrscheinlich Gemütlich. Merke: Das Wetter ist nicht immer wie im Bilderbuch, aber es hängt längst nicht alles davon ab.

    6. Tag: Wir wollen unbedingt das Ijsselmeer sehen und fahren nach Lemmer. In der ganzen Zeit gab es in der Region die berühmte Regatta und wir hatten auf Anraten des Skippers den Rummel gemieden. Nun kommen wir in Lemmer an und wundern uns über den Trubel: wir sind mitten drin. Ein wundervoller Liegeplatz im Passantenhaven und nur 200 Meter vom Strand vor dem die Skûtsjes ihre Regatta fuhren. Am Abend feiert die ganze Stand. An unserem Liegeplatz sind wir nah genug dran, um dabei zu sein und weit genug weg um in Ruhe schlafen zu können. Und schon ist es die letzte Nacht auf dem Boot – schade!!!!
    Merke: Wo es uns gefällt vergeht die Zeit wie im Flug.

    7. Tag: Und jetzt zurück nach Wouldend. Nochmal 3 Stunden Fahrt mit dem Boot, eine letzte Brücke, dann nach Steuerbord bis zum Anleger bei Jachtcharter Klompmarker. Eine Woche ist vergangen und wir sind zurück am Ausgangspunkt. An Land gehen, auspacken, das Boot klar machen, tanken, Fahrräder und Beiboot abladen… Es ist viel zu tun, denn wir sind ja nicht die einzigen, die heute zurück kommen. Und auch bei 35°C, die wir heute haben, läuft alles in Ruhe ab. Der Abschied, als wir dann ins Auto steigen ist bei aller Arbeit herzlich. Merke: Es tut gut wenn man nette Menschen kennen lernt.

    Fazit: es war unsere erste Fahrt auf einem Boot aber sicher nicht die letzte. Das Boot wurde an jedem Liegeplatz bewundert. Auch und gerade von solchen Menschen, die ebenfalls, zum größten Teil mit eigenen Booten unterwegs war. Das Boot war absolut gut zu bedienen und hat uns gut gefallen. Nochmals Danke, liebe Familie Klompmarker, für die Zeit auf der Jeanette!!“

    Herzliche Grüße
    Fam. Claus Wettlaufer

  66. Brigitte mei 2012 und 2013 schreef:

    Brigitte mei 2012 und 2013
    Durch positive Erzählungen eines Bekannten, der im Jahr zuvor über ” Klompmaker ” gebucht hatte, hatten wir uns mit Freunden dazu entschlossen, auch solch einen Urlaub in 2012 zu machen. Für alle vier war solch ein Urlaub etwas Neues. Nach diversen gemeinsamen Recherchen im Internet bezüglich Vercharterer kamen wir zu dem Ergebnis, dass nur die Schiffe von Klompmaker für uns vier in Frage kamen. Ausgesucht haben wir uns dann die “Brigitte” für 4 Personen, wobei wir viel Wert auf die Ausstattung und extra Essecke im Salon gelegt haben.
    Wir waren dann nach unserer Anreise Ende Mai 2012 nach einer 3-stündigen Einweisung eine Woche mit dem Schiff in Friesland unterwegs und sind dabei auf den Geschmack gekommen, mit dem Ergebnis: “Das machen wir in 2013 wieder, aber 14 Tage!” Die tolle Ausstattung, der Komfort, viel Platz und Stauraum und die geschmackvolle, gepflegte saubere Einrichtung hatte uns völlig überzeugt. Das Schiff gibt auch von der Größe schon etwas her. Erwähnenswert ist auch die nette Begrüßung bei der Anreise durch die Familie Klompmaker!
    Gesagt, getan! Los ging es im Juni. Gleiche Personen, gleiches Schiff und dieses Mal war kein Fahrkurs mehr nötig. Unser Kapitän und seine Mannschaft hatten alles im Griff. Unser Gepäck war dank unserer Vorkenntnisse schnell verstaut und wir konnten zügig starten, da es dem Kapitän in “den Fingern juckte” und auch die übrige Besatzung es nicht abwarten konnte.
    An dem Samstag herrschte Bilderbuchwetter und alle, die nach unserer Auffassung ein Schiff besaßen, waren auf dem Wasser unterwegs. Das war schon ein tolles Bild. Unser erstes Ziel sollte Heeg sein. Dieser Abstecher trieb uns allerdings die Schweißperlen auf die Stirn. Es war dort sehr voll und sehr eng und die Meisten empfanden uns mit der “Brigitte” eher als bedrohlich. Nach einem Wendemanöver haben wir uns einen Anlegepunkt an einem Marrekrit-Platz gesucht und den ersten Abend beim Grillen genossen.
    Ein besonderes Highlight war für uns die Durchfahrt durch die Kalenberger Gracht mit den wunderschönen Häusern und den gepflegten Gärten. In Muggenbeet konnten wir uns einen weiteren Wunsch erfüllen: wir haben mit der “Brigitte” direkt vor einem wunderschönen Lokal angelegt, vor der Jacht Pannekooken gegessen, etwas getrunken und sind dann weitergefahren. In Giethorn, dem Venedig von Holland, haben wir den Ort mit den vielen Brücken mit dem Elektroboot erkundet.
    Auch sonst fanden wir überall gepflegte kleine Orte wie zum Beispiel Blockzijl, Bolsward, Lemmer, Sloten, Sneek, Woudsend etc. vor und es hat uns sehr viel Spaß gemacht, in diesen Orten zur Erkundung anzulegen, da auch in diesem Jahr das Wetter mitspielte. Interessant war für uns ferner in diesem Jahr, aufgrund unserer Route in Friesland und Overijssel Schleusenerfahrungen zu sammeln, was auch immer gut geklappt hat.
    In den 2 Wochen haben wir immer einen passenden Anlegeplatz am Abend gefunden, sicherlich auch dadurch, dass wir in der Vorsaison unterwegs waren. Durch den Komfort auf der Jacht hat es uns sehr viel Spaß gemacht, an einem Marrekrite-Platz in der freien Natur anzulegen. Wir waren ja Selbstversorger.
    Da wir nur positive Erfahrungen gemacht haben, werden wir bestimmt ein weiteres Mal mit einem Klompmaker-Schiff auf Reisen gehen.
    Liebe Grüße aus Bremen von
    Bernd u. Sabine Wallrabe
    Rolf u. Gisela Lind

  67. Ein herzliches Hallo nach Woudsend - Antoinette Mei 2013 schreef:

    Ein herzliches Hallo nach Woudsend – Antoinette Mei 2013

    seit 29 Jahren bereisen wir nun das herliche Friesland per Boot.
    11 dieser Jahre mit einer ihrer Yachten.
    Für unsere Ansprüche können wir uns kein schöneres und
    besser gepflegtes Schiff wünschen.
    Trotz dieser langen Zeit entdecken wir Jahr für Jahr etwas Neues.

    Wir fühlen uns bei Ihnen bestens aufgehoben und zählen
    schon die Tage bis zu unserem nächsten Törn.
    In der Liste der mir bekannten 6 Charterbetriebe
    steht Yachtcharter Klompmaker mit weitem Abstand
    auf Platz Eins.

    Herzlichst
    F.W. Uhlmann und Crew.

  68. Guten Tag nach Holland – Brigitte mei 2013 schreef:

    Guten Tag nach Holland – Brigitte mei 2013
    wir befanden uns für 5 Tage nach Pfingsten auf einer sagenhaften Erlebnistour mit den traumhaften 5 Sterne Schiffe der Firma Klompmakers. Diesen Trip werden wir nie vergessen.
    In Holland angekommen waren wir natürlich sehr neugierig, was uns als neue “Kapitäne” bevor stehen wird. Die Schiffsausstattungen sind als überdurchschnittlich gut zu bezeichnen, ebenso die Sauberkeit und Funktionalität.
    Der erste Kontakt mit Frau Klompmakers war wir der vorherige Schriftverkehr überdurchschnittlich freundlich, man fühlte sich wie zu Hause. Das ganze Unternehmen ist perfekt organisiert. Nach der technischen Unterweisung durch Herrn Klompmaker begann unsere Einweisungsfahrt. Schon am gleichen Abend legten wir dann alleine los.
    Durch Grachten, Schleusen und Binnenmeere durchquerten wir dann bis Freitag die Gewässer um Woundsend. Wir wurden ebenso freundlich wieder zurück empfangen und waren alle vier begeistert.
    Man kann diesen Urlaub einfach nur weiter empfehlen, es ist einfach kaum zu toppen.
    Vielen Dank von dieser Stelle an die Eheleute Klompmakers für die tolle Unterstützung bei den nicht immer leichten Fahrmanövern.
    Gruß aus Baesweiler (nähe Aachen)
    Für die vier Teilnehmer Jürgen Offermanns

Leave a Reply

You must be logged in to post a comment.